MenüMenü

Bei grippalen Infekten und Fieber hilft Ihnen meine Hühner-Heilsuppe

Wenn Ihnen die Nase tropft, der Hals brennt und der Kopf dröhnt, ist alles sinnvoll was das Schwitzen fördert: Lindenblüten- oder Holunderblütentee trinken, Hals-, Waden- und Brustwickel, kalte oder heiße Bäder und Essigstrümpfe. Auch im Bett, das Sie ruhig zwei, drei Tage hüten sollten, ist Wärme das oberste Gebot, damit Sie sich ordentlich ausschwitzen. Schwitzkuren in der Sauna stehen jetzt allerdings auf der Verbotsliste. Körperliche Anstrengung sollten Sie ebenso vermeiden.

Essen Sie nur leicht – zum Beispiel selbst gekochte Hühnerbrühe, trinken Sie viel, um den Flüssigkeitsverlust durch das Schwitzen auszugleichen. Außerdem kann der Körper jetzt ein Extra an Vitamin C gebrauchen – etwa 250 – 500 Milligramm pro Tag, rund 500 bis 1000 Milligramm wären sogar noch besser. Alkohol – etwa in Form des berühmt-berüchtigten Grogs – fördert am Anfang zwar Durchblutung und Immunabwehr, doch wenn die Erkältung erst mal da ist, heißt es: besser „Finger weg“ davon.

Hühnerbrühe ist ein alt bewährtes Hausmittel für Erkältungskrankheiten, Fieberattacken und Rekonvaleszenz-Zeiten. Es konnte nachgewiesen werden, dass in Hühnerfleisch eine Substanz enthalten ist, die sich positiv auf Erkältungen und andere Atemwegsleiden auswirkt. Sie ähnelt dem gegen Bronchialsymptome eingesetzten N-Acetylcystein, das ursprünglich aus Haut und Federn vom Huhn gewonnen wurde.

Hühnerbrühe ist eine leichte Mahlzeit, die nicht belastet

Damit sie aber richtig Power hat und ihre Heilwirkung entfalten kann, sollte sie frisch aus einem Bio-Huhn zubereitet sein. Da es natürlich nicht besonders erquicklich ist, sich mit Suppenkochen zu befassen, wenn Sie sich elend fühlen, ist es ratsam, immer etwas selbst gekochte Hühnersuppe auf Vorrat im Tiefkühler zu haben.

Mein Rezept für eine Hühner-Heilsuppe

  • Sparen Sie nicht am Huhn. Es sollte frisch und aus der Bio-Haltung sein. Nehmen Sie am besten einen jungen Hahn, denn der ist nicht so fett wie ein Suppenhuhn. Für eine normale Brühe oder einen Fond reicht ein gutes Huhn oder ein Hahn aus.
  • Verwenden Sie das ganze Huhn beziehungsweise den Hahn außer den Innereien (darüber freut sich vielleicht noch Ihr Hund oder Ihre Katze).
  • Für ein Kilo Huhn (am besten in möglichst kleine Teile zerlegt) brauchen Sie jeweils eine Hand voll Möhrenscheiben, Lauchringe, Knollensellerie, Petersilienwurzel, 4 Zwiebelhälften, 1 getrocknetes Lorbeerblatt (wenn der Lorbeer frisch ist nehmen Sie 2), einige Pimentkörner, 1 EL frischen Ingwer, 1/2 TL Pfefferkörner, 1 Bund Thymian, einige Stängel Petersilie und 2 l Wasser.
  • Das Ganze bringen Sie sehr langsam zum Köcheln. Ab und an mit der Suppenkelle abschäumen. Mindestens 3 Stunden sanft simmern lassen. Nun Brühe durch ein Sieb abseihen. Gemüse und Hühnerfleisch sind leider ausgekocht und nicht mehr zu verwenden.
  • Brühe über Nacht kalt werden lassen, dann Fettschicht abheben. Jetzt können Sie die Suppe auch portionsweise für Erkältungsnotfälle einfrieren.
  • Wenn Sie die Heilsuppe sofort verwenden wollen: Suppe nun salzen (ruhig eine kräftige Prise nehmen, denn beim Schwitzen verlieren Sie auch Salz), eine kleine Chilischote zufügen und noch einmal aufkochen lassen, Brühe etwas einkochen lassen, dann eine Knoblauchzehe hineinpressen, vielleicht noch etwas frisch gepressten oder ganz fein gehackten Ingwer und einige dünne Zitronenscheiben zufügen, mit gehackter Petersilie bestreuen und fertig ist Ihr Wunderheiler aus der Küche. Die Brühe sollte möglichst heiß getrunken werden. Am besten legen Sie sich danach dick eingemummelt ins Bett und schwitzen ordentlich.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten