MenüMenü

Die Hyperakussis ist oft sogar heilbar

Die Behandlung der Geräuschempfindlichkeit sich nach der Grunderkrankung und dem subjektiv empfundenen Schweregrad. Dem vorausgehen muss natürlich eine intensive Ursachenforschung durch einen Hals-Nasen-Ohrenarzt. Geräuschüberempfindlichkeit ist in den allermeisten Fällen gut therapierbar, ja sogar heilbar. In der Tinnitusklinik in Bad Arolsen beispielsweise setzt man unter anderem auf die sogenannte angeleitete Hörtherapie, die schrittweise über Hörübungen zur Verbesserung der Hörwahrnehmung führt.

Eine sinnvolle Ergänzung dazu kann ein Rauschgenerator sein, der hinter dem Ohr sitzt und permanent ein leises Rauschen von sich gibt. Das Rauschen können Sie selbst steuern. Dadurch werden die Alltagsgeräusche als nicht mehr so störend erlebt. Manchen Betroffenen hilft bereits das Tragen eines Rauschgenerators, um mit der Geräuschempfindlichkeit klarzukommen. Das Gehirn wird dazu gebracht, die sonst als störend empfundenen Geräusche nicht mehr überzubewerten.

Alternative Heilweisen helfen Geräuschempfindlichen. Dazu gehören:

  • autogenes Training
  • progressive Muskelrelaxation nach Jacobson
  • Feldenkrais
  • Hypnose
  • Psychotherapie
  • Musik- und Klangtherapie
  • hyperbare Sauerstofftherapie
  • Akupunktur
  • Tai Chi
  • Atemtherapie
  • Bio-Feedback
  • Aromatherapie
  • Neuraltherapie
  • Darm- und Ernährungstherapie
  • homöopathische Behandlung.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • rudi schrieb am 17.08.2010, 16:13 Uhr

    pauschales Geplapper, nichts Konkretes, überflüssig - da kann ich gleich zum Arzt gehen.....

  • helene schrieb am 22.08.2010, 18:18 Uhr

    Alternative Heilweisen helfen Geräuschempfindlichen. Dazu gehören: YOGA

  • hans peter letz zeller schrieb am 25.08.2010, 22:07 Uhr

    liebe leute, wenn man über hyperacusis schreibt, sollte man zumindest wissen, wie man hyperacusis schreibt. hyper-a-kussis könnte man ja lediglich als übertriebene kussvermeidung interpretieren. ansonsten ist dies problem mit homöopathika tatsächlich heilbar. mit freundlichen grüssen hans peter letz-zeller heilpraktiker und homöopath

  • Badenberg Angela schrieb am 09.10.2010, 11:32 Uhr

    Die natürlichen Heilweisen ist ein riesiger Fortschritt für diese Problem.Ursachenforschung gehört aber noch tiefer, also an der Seele gemacht., d. heißt: Wo kommt es tatsächlich her. Was kann ich nicht mehr hören. Wie komme ich aus dem Teufelskreis heraus. Verursacht habe ich das ganze selbst und wie habe ich es geschafft dort hineinzukommen und wie schaffe ich es selbst da wieder heraus. Dieser Vorgang ist unbewusst abgelaufen. Tinnitus ist durch emotionale Blockaden entstanden, wo wir gar nicht mehr wissen, wo es eigentlich herkommt. In meiner Bewusstseinspraxis lösche ich Blockaden. Je offener man ist und das Thema loswerden möchte umso besser ist der Erfolg. Aber jeder ist selbst angehalten zu tun. Das nenne ich Eigenverantwortung.