MenüMenü

Chronische Bronchitis: Beschwerden und Therapie

Chronische Bronchitis: Wenn die Lunge streikt

Die Jahreszeiten Herbst und Winter bedeuten Hochsaison für Viren und Bakterien – eine Bronchitis hat man sich da schnell eingefangen. Betroffene sind froh, wenn die nach etwa einer Woche wieder überstanden ist. Doch was wenn die Gesundung ausbleibt? In diesem Fall hat sich möglicherweise eine chronische Bronchitis ausgebildet. Welche Ursachen dafür infrage kommen und was Sie dagegen unternehmen können, erfahren Sie hier.

chronische bronchitis© Adobe Stock

Chronische Bronchitis – ja oder nein?

Dem Namen nach versteht man unter der Bronchitis eine Entzündung der Bronchien. Im akuten Krankheitsfall äußert sich das durch Symptome wie

  • trockenen Husten
  • im späteren Verlauf produktiver Husten (Husten mit Auswurf)
  • Halsschmerzen
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • leichtes Fieber
  • Erschöpfung
  • Schnupfen

Nach knapp sieben Tagen und mittels der richtigen Behandlung sind die Beschwerden in der Regel wieder verschwunden, lediglich der Husten kann sich über mehrere Wochen halten. Bei chronischer Bronchitis sieht das anders aus: Dann ist die Entzündung der Bronchien chronisch; der produktive Husten hält über drei Monate oder länger an, in mindestens zwei aufeinanderfolgenden Jahren.

Liegt zusätzlich eine Behinderung der Atemwege vor, sprechen Ärzte von der chronisch-obstruktiven Bronchitis – in Kombination mit einer überblähten Lunge auch bekannt als COPD (chronic obstructive pulmonary disease).

Hauptgrund für die Entstehung einer chronischen Bronchitis ist das Rauchen. Doch auch einige andere Faktoren können verantwortlich sein:

  • angeborene oder genetisch bedingte Einflüsse, welche die Entstehung begünstigen
  • Arbeit mit Reizstoffen (zum Beispiel Getreidestaub)
  • Schadstoffe aus der Umwelt
  • eine nicht oder nicht ausreichend behandelte akute Bronchitis

Liegen sie – oder auch nur einer davon – vor, führt das unter Umständen zu einer so ausgeprägten, dauerhaften Reizung der Bronchialschleimhaut, dass die Schleimproduktion rasant ansteigt, um die Schadstoffe wieder aus der Lunge zu transportieren. Gleichzeitig sind allerdings die Zellen, die für den Abtransport verantwortlich sind, so geschädigt, dass sie ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen können – chronischer, produktiver Husten ist die Folge.

Symptome und Behandlung bei chronischer Bronchitis

Typischerweise wird die chronische Bronchitis durch folgende Symptome erkennbar:

  • produktiver Husten, vor allem morgens
  • zäher Auswurf
  • erschwerte Atmung, besonders bei Belastung, bis hin zur Atemnot
  • erhöhte Infektanfälligkeit

Wichtig ist dann die richtige Behandlung durch den Arzt. Die Verordnung passender Medikamente, die jederzeit auch in der Online Apotheke verfügbar sind, ermöglicht eine Linderung der Beschwerden – und stellt damit auch eine deutlich gesteigerte Lebensqualität sicher. Daneben steht für den behandelnden Arzt im Vordergrund, eine Verschlechterung der Symptomatik um jeden Preis zu vermeiden.

Andernfalls riskiert der Betroffene die Entwicklung von Komplikationen – und damit auch der schwereren Lungenerkrankung COPD. Um das zu verhindern, kommen Medikamente zum Einsatz, die

  • Entzündungen einschränken,
  • die Bronchien erweitern,
  • festsitzenden Schleim lösen und
  • Krankheitserreger abtöten, falls es zu einer Infektion kommt, welche die Bronchitis überlagert.

Ansonsten spielt bei chronischer Bronchitis vor allem die Meidung reizender Stoffe eine besonders wichtige Rolle. Dazu sollten Betroffene einen Job ohne Schadstoff-Belastung finden und vor allem das Rauchen endgültig aufgeben.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten