MenüMenü

Beim Paukenerguss müssen die Polypen raus

Deutsche HNO-Ärzte empfehlen, bei einem chronischen Paukenerguss (Flüssigkeitsansammlung im Mittelohr hinter dem Trommelfell) nicht nur die Belüftung durch das Einlegen von Paukenröhrchen zu verbessern, sondern gleichzeitig zu große Polypen (Adenoide), die den Belüftungsgang zum Mittelohr verlegen, zu entfernen (= Adenotomie). In den USA hingegen behalten Kinder ihre Polypen in der Regel.

Australische Forscher sind nun der Frage nachgegangen, welches Vorgehen günstiger ist. Nach einem Bericht in der „Medical Tribune“ wurden mehr als 50.000 Kinder, die zwischen 1981 und 2004 mindestens einmal ein Paukenröhrchen erhalten hatten, in die Untersuchung einbezogen. Knapp 30 Prozent der kleinen Patienten waren die Polypen oder auch Polypen und Mandeln entfernt worden. Ebenfalls knapp 30 Prozent der Kinder hatten mehr als einmal ein Paukenröhrchen erhalten. Die Auswertung zeigte, dass Kinder, denen die Polypen entfernt worden waren, signifikant seltener ein zweites Mal operiert werden mussten, um etwa erneut Paukenröhrchen gelegt zu bekommen.

Mein Tipp: Da die Verlegung des Belüftungsganges zwischen Nasen-Rachenraum und Mittelohr durch zu große Polypen meist die Ursache für den Paukenerguss ist, verwundert es nicht, dass das Vorgehen mit Entfernung der Polypen die erfolgreichere Strategie ist.

Wenn Ihr HNO-Arzt Sie vor die Wahl stellt, erst mal nur einen Schnitt ins Trommelfell zu machen und/oder Paukenröhrchen zu legen oder aber gleichzeitig auch die Polypen zu entfernen, ist Ihr Kind mit der zweiten Variante besser dran. So können Sie ihm mit hoher Wahrscheinlichkeit weitere Operationen an den Ohren ersparen

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • aliona schrieb am 12.10.2011, 13:42 Uhr

    Um was für eine tägliche Gesundheit es dabei geht, wenn jemand der im Naturheilverfahren sich auskennt mir einen Rat zum OP gibt? Finde ich sehr traurig. Besser wäre wenn Sie uns informieren würden woher kommt solche Krankheitserscheinungen und wie man diese Phytotherapeutisch heilen kann, denn Rat für eine OP kann ich bei jedem möchtegerne Arzt hören.