MenüMenü

Welche Naturheilmittel Sie bei Asthma unterstützen können

Liebe Leserin,

lieber Leser,

Atemnot, rasselnder Atem, Hustenanfälle, Herzklopfen, Brustenge oder Schweißausbrüche – Bronchialasthma hat viele Gesichter und ist ein schweres Leiden. Die Zahl der Betroffenen nimmt ständig zu. Die chronische Entzündung der Atemwege führt häufig zum akuten Asthmaanfall. Das ist ein schwerwiegender Notfall, der rasches Handeln erfordert. Ohne schulmedizinische Hilfe kommen Sie hier wahrscheinlich nicht über die Runden. Mit modernen Medikamenten und einem dem Leiden angepassten Lebensstil können die meisten einigermaßen gut leben.

Darüber hinaus gibt es eine Reihe natürlicher Mittel, die Ihnen helfen können:

 

  • Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungshemmend. In der Apotheke erhalten Sie Fischöl-Kapseln, in denen Omega-3-Fettsäuren enthalten sind. Die optimale Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren liegt beim Gesunden bei täglich 0,5 g, sagen die Ernährungsmediziner. Dies entspricht einer Fischölkapsel mit 0,5 g Fischöl. Bei akuten entzündlichen Prozessen, die oft mit Herzleiden einhergehen, sind 3 – 4 g pro Tag empfehlenswert, das sind 6 bis 8 Kapseln am Tag. Zur Vorbeugung reicht 1 g täglich aus, also 2 Kapseln. Manche Experten empfehlen zusätzlich ein Vitamin-E-Präparat zu den Fischölkapseln einzunehmen, denn dieses wirkt ebenfalls entzündungshemmend und verhindert, dass die Fette oxidieren. Fischöl-Kapseln gibt es von unterschiedlichen Anbietern. Ihnen gemeinsam ist, dass sie recht teuer sind und Sie diese aus eigener Tasche zahlen müssen. Die Tagesdosen kosten zwischen 0,40 und 2,50 Euro.
  • Magnesium entspannt die Muskeln in den Bronchien und erleichtert so die Atmung. Fragen Sie Ihren Therapeuten auch nach einem Magnesiumpräparat – am besten Magnesiumorotat. Nach einer internationalen Studienübersicht liegt die wirksame Tagesdosis zur Entspannung der Gefäßmuskulatur zwischen 20 und 40 mmol pro Tag, das entspricht 490 bis 930 mg – z. B. Magnerot classic, Monatsbedarf etwa 12 Euro.
  • Coenzym Q10 verbessert den Lungenstoffwechsel – Fertigpräparate erhalten Sie in der Apotheke.
  • Eine Darmsanierung unter Aufsicht eines Arztes oder Heilpraktikers wird denjenigen empfohlen, die Ihr Immunsystem umstimmen wollen.
  • Akupunktur kann eine tiefere Atmung beschleunigen und hilft, die Medikamente zu reduzieren. Das Atemvolumen vergrößert sich wieder, die Bronchien werden gestärkt.
  • Heilpflanzen wie Fenchel, Thymian oder Minze können als Schleimlöser eingesetzt werden. Lindernd auf den Hustenreiz wirken Spitzwegerich, Isländisch Moos, Malven- und Lindenblütentee.
  • Regelmäßiger Sport trainiert Abwehrkräfte und Belastbarkeit. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, welcher Sport in Frage kommt und wie Sie dabei mit Ihren Medikamenten umgehen sollen.

Haben Sie noch Erfahrungen mit anderen Naturheilmitteln bei Asthma? Dann lassen Sie mich dies bitte wissen.

Bleiben Sie natürlich gesund!

Ihre Sylvia Schneider

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten