MenüMenü

Jetzt bewiesen: Asthma durch feuchte Wohnungen

Was Naturmediziner schon seit Jahrzehnten vermuten, hat jetzt eine erste wissenschaftlich fundierte Studie bestätigt: Schimmelpilze in feuchten Wohnungen verstärken nicht nur ein bestehendes Asthma. Sie können diese schwere Bronchialerkrankung sogar verursachen.

Im Auftrag des finnischen Nationalen Gesundheitsinstituts in Helsinki untersuchte das Team unter der Leitung von Dr. Juha Pekkanen die Wohnbedingungen von mehr als 300 Schulkindern, von denen 121 an Asthma erkrankt waren. Asthmaerkrankungen traten dreimal häufiger bei den Kindern aus feuchten Wohnungen, in denen Schimmelpilze gefunden wurden, auf als in trockenen Behausungen. Dem Bericht der Fachzeitschrift European Respiratory Journal vom März 2007 zufolge lässt sich dieses Ergebnis auch auf Erwachsene übertragen.

Tipp: Schimmelpilze an den Wänden (oft unter der Tapete) und an Fensterrahmen (in der Kittrille) sind sehr häufig Folge einer falschen Belüftung. Lüften Sie Ihre Wohnung 3- bis 4-mal täglich per Durchzug ca. 5 bis 10 Minuten lang. Küche und Bad sollten Sie stets nach jedem Kochen bzw. Duschen gründlich mit frischer Luft versorgen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten