Hausmittel gegen kratzenden Hals und Triefnase

Dr. Martina Hahn-Hübner in Täglich Gesund
vom


von Dr. Martina Hahn-Hübner

Liebe Leserin, lieber Leser,

seit gestern Abend hat es mich richtig erwischt – die erste Erkältung dieses Jahres hat mich im Griff. Da ich schon von einigen Seiten gehört habe "ach, das geht im Moment um" (ein schwacher Trost), möchte ich die Gelegenheit nutzen, Ihnen meine besten Rezepte mitzuteilen, damit Sie, wenn die Erkältung auch Sie erwischt, schnell wieder auf den Beinen sind.


Wirklich wirksam, wenn auch sehr unangenehm, und vor allem eine gute Alternative zu chemischen Nasenspray sind Nasenspülungen. Dazu lösen Sie einen Teelöffel Kochsalz oder auch Emser Salz aus der Apotheke in einem Liter Wasser auf. Ziehen Sie dann eine Handvoll Wasser durch die Nase hoch. In der Apotheke können Sie auch eine extra Nasendusche oder -kanne kaufen, mit der Sie erst das eine, dann das andere Nasenloch durchspülen können. Sie sollten diese Zeremonie auch beibehalten, wenn Sie wieder gesund sind: das Salz hält die Nasenschleimhäute feucht und schützt Sie so vor einer erneuten Ansteckung.

Aber auch im Pflanzenreich finden Sie viele Helfer gegen Erkältungen. Das liegt daran, dass einige Pflanzen Abwehrstoffe produzieren, um sich selber vor Bakterien und Vieren zu schützen.

Wenn es im Hals kratzt, können Sie zum Beispiel mit einem Fencheltrank Abhilfe schaffen. Dazu vermischen Sie 5g Liebstöckel, 20g Fenchel und 5g Salbei mit 250 ml Weißwein. Kochen Sie die Mischung kurz auf und lassen Sie sie dann noch einige Minuten ziehen. Dann seihen Sie ab und trinken dreimal täglich ein kleines Glas. Das beruhigt den Hals.

Wenn Sie nachts wegen eines Schnupfens nicht schlafen können, kann Ihnen eine Zwiebel helfen. Schneiden Sie eine große Zwiebel in Scheiben und stellen Sie sie neben Ihrem Bett am Kopfende auf. Schlafen Sie bei geschlossenem Fenster. Die ätherischen Öle ziehen bis in die schwer zugänglichen Schleimhäute und entfalten dort ihre entzündungshemmende Wirkung, die Erreger werden abgetötet.

Um Hustenreiz zu lindern, gab es bei meinem Großvater immer ein warmes Bier. Noch besser wirkt aber folgende Mischung: Erhitzen Sie einen halben Liter Bier und verrühren Sie es mit 5 Teelöffeln Honig. Trinken Sie die Mischung möglichst warm in kleinen Schlucken, bevor Sie ins Bett gehen.

Wenn Ihre Nase richtig verstopft ist, dann kann Ihnen ein Meersalz-Dampfbad helfen. Geben Sie 3 Esslöffel Meersalz in 2 Litern heißem Wasser auf. Beugen Sie den Kopf über die Schüssel mit dem Gemisch, legen Sie sich ein Handtuch über den Kopf, damit die Dämpfe nicht seitlich entweichen. Dann atmen Sie 10 Minuten den Dampf ein. Das desinfiziert und löst den Schleim.

Aber Meersalz ist nicht nur gegen Erkältungen ein wirkungsvoller Helfer. Auch gegen Verspannungen, aber ebenso bei Schuppenflechte hilft das Salz aus der Apotheke weiter. Wie Sie eine Salzkur zu Hause richtig anwenden, erklärt Ihnen heute mein Kollege Dr. Ulrich Fricke, Chefredakteur von "Länger und gesünder leben".


Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
4 Sterne
Wertungen:
1 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben