MenüMenü

Progesteronhaltige Pflanzen helfen Ihnen bei Myomen

Was die Naturmedizin gegen Myome aufzubieten hat, wollte Leserin Leonore L. von mir wissen. Ihre Ärzin hat ihr eine Operation empfohlen. Doch davor schreckt Leonore zurück.

Es braucht Geduld und Zeit

Bereiten Ihnen Ihre Myome keine oder erträgliche Beschwerden, können Sie getrost auf das Motto „Abwarten und Tee trinken“ setzen. Sie können sich aber auch mit bewährten Mitteln aus der Naturheilkunde über die Runden helfen. Es dauert meist zwar ein wenig, bis die Wirkung einsetzt (mit etwa sechs bis acht Wochen müssen Sie rechnen), doch viele Frauen können damit ihre Myome bis zu den Wechseljahren in Schach halten. Denn oft müssen Sie ja nur eine gewisse Zeit überbrücken, dann werden Sie die Plagegeister von selbst wieder los.

Naturheilmittel gegen Myome

Liebe Leonore, bewährt haben sich vor allem progesteronhaltige Pflanzen wie Mönchspfeffer, Frauenmantel oder, Schafgarbe und Yamswurzel. Progesteron ist ein Hormon, das der Eierstock in der zweiten Zyklushälfte nach dem Eisprung bildet. Es drosselt den Einfluss des Östrogens auf Ihre Myome. Die Heilpflanzen können Sie als Tee, Tinktur oder Fertigpräparat aus der Apotheke einnehmen. Sinnvoll ist dies vor allem in der zweiten Hälfte Ihres Zyklus vom 10. bis zum 26. Tag. Reicht die Wirkung der Pflanzen nicht aus, kann Ihnen Ihr Ärztin eine Progesteron-Creme verordnen.

Probieren Sie es auch einmal mit wärmenden Heilpflanzen wie Liebstöckel, Damianablätter, Majoran, Basilikum, Beifuß und Ingwer. Sie regen als Tee getrunken die Durchblutung sowie den Energiefluss Ihrer Geschlechtsorgane an und können Ihre Regelschmerzen mildern, die durch Myome verursacht werden. Eine ähnliche Wirkung erzielen Sie mit Bauchtanz und Luna-Yoga.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten