MenüMenü

Achtung Lymphödem: Erhöhtes Risiko nach Lymphknoten-Entfernung

Jede Brustkrebspatientin, der mehr als 10 – 12 Lymphknoten entfernt wurden, trägt ein Risiko, dass sich auch noch nach Jahren ein Lymphödem entwickelt. Sie sollte den Arm der betroffenen Seite vor jeder Belastung und Verletzung bewahren, den Arm aber regelmäßig und ohne Druck bewegen. Folgende Verhaltensregeln dienen der Verhütung, sollten aber inbesondere beachtet werden, wenn bereits ein Arm-Lymphödem besteht.

  • Die Kleidung: BH‘s dürfen weder an der Schulter noch unter der Brust einschneiden. Legen Sie eventuell ein Polster unter den Träger. Die Brustprothese sollte möglichst leicht sein, damit ihr Gewicht nicht zu Abschnürungen führt. Ärmel und Gürtel müssen locker sitzen.
  • Legen Sie sich beim Schlafen nicht auf den geschwollenen Arm und lassen Sie ihn nicht aus dem Bett hängen.
  • Achten Sie in Ihrer Ernährung darauf, dass Sie essentielle Fettsäuren zu sich nehmen (z. B. in Ölen, Nüssen, Sonnenblumenkernen). Diese sind wichtig für das lymphatische System.
  • Machen Sie bei hochgehobenem Arm Pumpübungen mit der Hand.
  • Im Haushalt: Mit dem betroffenen Arm sollten Sie keine schweren Einkaufstaschen oder Getränkekästen tragen noch Möbel rücken. Verletzungen, Hitze- und Kälteeinwirkungen müssen Sie unbedingt vermeiden. Vorsicht mit scharfen und spitzen Gegenständen wie Messer oder Nähnadeln! Bügeleisen und Backofen sind weitere Gefahrenquellen.
  • Freizeit: Schützen Sie den gefährdeten Arm vor Insektenstichen, weil diese ein Lymphödem auslösen oder verstärken können. Im Garten auf Verletzungen mit Dornen oder Geräten achten! Verletzungen oder Entzündungen am gefährdeten Arm bringen die Gefahr mit sich, dass noch funktionstüchtige Lymphgefäße durchtrennt oder geschädigt werden bzw. sich mit entzünden. Begeben Sie sich sofort in ärztliche Behandlung!
  • In der Körperpflege: Vorsicht beim Nägelschneiden! Gehen Sie nicht in die Sauna. Beim Sonnenbad den betroffenen Arm vor Überhitzung und Sonnenbrand schützen. Meiden Sie heiße Trockenhauben.
  • Beim Sport: Keine ruckartigen Bewegungen mit dem geschwollenen Arm! Tennis, Golf, Handball, Kegeln und Skilauf sind für Sie nicht geeignet. Zu empfehlen ist ruhiges Schwimmen.
  • Beim Arzt: Lassen Sie sich den Blutdruck nicht am vom Ödem betroffenen Arm messen! Dort dürfen weder Infusionen verabreicht, noch Akupunktur, Neuraltherapie oder Blutentnahmen vorgenommen werden.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten