MenüMenü

Warum für die betroffene Frau die TNM-Klassifikation so wichtig ist

Jede Frau mit Brustkrebs sollte sich die Klassifikation ihres Tumors vom Arzt oder der Ärztin genau erklären lassen. Mit dem Wissen um die TNM-Klassifikation und möglichst mit dem genauen histologischen (feingeweblichen) Befund holt sie leichter eine Zweit- und Drittmeinung anderer Ärzte ein.

Nach dem Muster seines Auftretens teilt man den Brustkrebs bei der Diagnose aufgrund der TNM-Klassifikation ein:

  • T – Größe des Tumors
  • N – ob und in welchem Ausmaß umliegende Lymphknoten befallen sind (nodulus = Knoten)
  • M – ob Metastasen gefunden wurden

Ziffern hinter den Buchstaben bezeichnen die Größe des Tumors bzw. die Anzahl der „positiven“ (befallenen) Lymphknoten. Ein p vor einem der Buchstaben T, N oder M bedeutet, dass der Pathologe das Tumorgewebe bereits genau untersuchte und klassifizierte. Ein c oder gar kein Buchstabe vor dem T, N oder M heißt, dass die Einteilung vom Kliniker (Gynäkologen oder Chirurgen) stammt und die exakte pathologische Einteilung aussteht. Diese klinische Einteilung dient der ersten Vorplanung einer Operation.

Aussagekraft der Klassifikation

So bedeutet zum Beispiel T0, dass kein Tumor gefunden wurde. T1 besagt, dass der Tumor an der Stelle seiner größten Ausdehnung höchstens 2 cm misst. T1a, T1b und T1c unterscheiden stufenweise von 0,5 bis 2 cm. Auf die Frage befallener Lymphknoten anwortet No mit: keine positiven Lymphknoten in der Region; N1: Lymphknoten in der gleichseitigen Achselhöhle enthalten Krebszellen; N2: Lymphknoten miteinander verwachsen. M0: keine Fernmetastasen nachweisbar; M1: Fernmetastasen vorhanden. Je niedriger die Zahlen, desto kleiner und begrenzter ist der Tumor. Je höher die Zahlen, desto größer der Tumor und desto mehr Lymphknoten sind beteiligt.

Eines allerdings kann diese Einteilung nicht: eine Aussage treffen, in welcher Geschwindigkeit der Tumor wächst. Bisher ist es den Ärzten darüber hinaus nicht möglich, zum Zeitpunkt der Diagnose vorauszusagen, welche Frau nach der Entfernung des Knotens in den nächsten zehn Jahren erneut mit Brustkrebs zu tun bekommt und nie wieder ein Problem damit hat.

Weitere Faktoren zur Einstufung

Die Wahrscheinlichkeit Ihrer Genesung vom Brustkrebs und Ihre Wahl der Behandlung hängt von einigen Faktoren ab. Dazu zählt die Art des Brustkrebses und seine besonderen Kennzeichen. Ihr Alter, allgemeiner Gesundheitszustand und die Frage, ob Sie die Wechseljahre schon hinter sich haben, beeinflussen zusätzlich die Behandlungsoptionen.

Wenn der Brustkrebs einmal gefunden ist, sind weitere Tests nötig, um das Tumor-Stadium festzulegen. Es gibt die Stufen 0 bis IV. Je höher die Stufe, desto größer der Tumor bzw. desto weiter hat sich der Tumor ausgebreitet. Sie und Ihr Arzt entscheiden sich unter Umständen für eine Standard-Behandlung oder die Teilnahme an einer klinischen Studie entscheiden.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten