MenüMenü

Schnaps, Wein & Co.: Erhöht Alkohol das Brustkrebsrisiko?

Erhöht Alkoholkonsum die Gefahr für Brustkrebs oder nicht? Diese Frage diskutiert die medizinische Fachwelt immer noch kontrovers, obwohl es mehr als 50 Studien zu diesem Thema gibt. Nun nahm sich ein großes Projekt „Diet and Cancer” vor, alle verstreuten Studien zusammenzufassen, die sich mit den Beziehungen zwischen Lebensstil und Brustkrebsrisiko befassen.

Wein oder Schnaps?

Die Studien fanden in den Niederlanden, Schweden, Kanada und den USA statt. Sie erfassten über elf Jahre lang mehr als 300.000 Frauen, darunter 4.335 Patientinnen mit invasivem (wucherndem) Brustkrebs. Alle Frauen erhielten einen Ernährungs-Fragenkatalog, der sie unter anderem nach ihren Trinkgewohnheiten fragte: Wein oder Schnaps?

Dabei stellte sich heraus, dass das Brustkrebsrisiko linear mit der Menge des pro Tag genossenen Alkohols anstieg. Für Frauen, die im Schnitt täglich 30 bis 60 g Alkohol (zwei bis vier Flaschen Bier oder zwei bis fünf Gläser Wein) zu sich nehmen, fällt das Risiko anderthalb mal so hoch aus wie für Frauen, die weniger oder keinen Alkohol trinken. Das tägliche Rotwein-Erlebnis wirkt sich günstig auf das Herz aus. Inzwischen mehren sich die Studien, die das Gegenteil aufzeigen. Aus dem Grund empfiehlt sich für Frauen, sparsam mit derDroge Alkohol umzugehen. Lieber weniger und dafür bewusst genießen!

Schon wenig Alkohol erhöht das Risiko

Wie viel Alkohol können Frauen zu sich nehmen, ohne dabei das Risiko für die Entwicklung von Brustkrebs zu erhöhen? Eine zusammenfassende Untersuchung vergangener Studien kam zu dem Ergebnis, dass Alkoholkonsum das Brustkrebsrisiko von Frauen erhöht. Das Risiko verstärkt sich bei größeren Mengen Alkohol weiter. Die Untersuchung erschien im Journal of the American Medical Association. Sie fasste die Ergebnisse von Studien seit 1977 zusammen.

Die Auswertung der Studien zeigt, dass das Brustkrebsrisiko bei den Frauen größer ausfällt, die täglich drei oder mehr alkoholhaltige Getränke zu sich nehmen. Nach diesen Untersuchungen trägt der regelmäßige Konsum von einem oder zwei alkoholhaltigen Getränken pro Tag zu einem leichten Anstieg des Risikos bei. Bei Frauen, die weniger als einen „Drink“ täglich zu sich nehmen, ändert sich das Brustkrebsrisiko aller Wahrscheinlichkeit nach nicht signifikant. Im Rahmen der Untersuchung machte man die Beobachtung, dass die ausreichende Aufnahme des wasserlöslichen Vitamins Folsäure das durch den Alkoholkonsum erhöhte Brustkrebsrisiko möglicherweise senkt.

Nehmen Sie ausreichend Folsäure zu sich!

Auch eine von der Mayo Clinic durchgeführte Studie, an der Frauen nach der Menopause teilnahmen, befasste sich mit diesem Thema. Der Studie zufolge wiesen Frauen mit der geringsten Gesamtaufnahme an Folsäure, die täglich mehr als 4 Gramm Alkohol zu sich nahmen (etwa der Hälfte eines üblichen alkoholischen Getränks), ein um 59 Prozent erhöhtes Risiko für Brustkrebs auf. Das Brustkrebsrisiko der Frauen, die diese Menge an Alkohol trinken und die empfohlene Tagesdosis von 400 Mikrogramm Folsäure zu sich nehmen, ist allerdings identisch mit dem Risiko der nicht trinkenden Frauen.

Die Ärzte der Mayo Clinic raten den Frauen, die sich wegen ihres Brustkrebsrisikos Gedanken machen, keine alkoholhaltigen Getränke zu konsumieren. Wenn Sie trinken, begrenzen Sie die Menge auf ein Glas täglich und sorgen Sie für eine ausreichende Aufnahme an Folsäure. Ein normales Multivitaminpräparat enthält 400 mcg Folsäure.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten