MenüMenü

Stöckelschuhe trainieren die Beckenboden-Muskulatur

Dieses Loblied auf Stöckelschuhe soll ich Ihnen zumindest von meiner Frau ausrichten. Sie hat neulich mit mir geschimpft, weil ich meinen Leserinnen riet, auf Pumps zu verzichten, um ihren Rücken zu schonen. Meine Frau hat ein sehr aktives Schuh-Gen und schreckt vor kaum einem modischen Exemplar zurück.

Ich gehöre wahrscheinlich zu den nicht sehr zahlreich vertretenen Männern, die hohen Damenschuhen nicht viel abgewinnen können. Ich sehe meine Frau am liebsten barfuß oder in Wanderstiefeln. Verfechter des gemeinen Landei-Schuhs nennt sie mich deswegen gelegentlich.

Forschung zeigt: Stöckelschuhe haben positive Auswirkungen auf das Sexualleben

Sie sagt, alles passt zu seiner Zeit und hat wahrscheinlich – wie so oft – recht. Nun bekommt sie Unterstützung von einer italienischen Forscherin.

Diese fand heraus, dass das Tragen der Stöckelschuhe die Beckenboden-Muskulatur trainiert. Daher könnten sich High Heels auch positiv auf das Sexualleben auswirken, so die Ärztin Maria Cerruto – selbst bekennender Schuhfan. Diesen Zusammenhang hatte ich mir an sich immer anders vorgestellt…

Stöckelschuhe und Beckenboden – Der Zusammenhang

Der Beckenboden – diese wichtige Muskelplatte im Unterleib – wird gestärkt, wenn das  Schuhwerk etwas  höher ist.

Davon können auch Frauen mit Inkontinenz, die häufig nach schweren Geburten auftritt,  profitieren. Eine Absatzhöhe von etwa 5 cm hat die Urologin als ideal ausgemacht.

Die italienischen Gazetten titelten nach dem Bekanntwerden der Studien-Ergebnisse denn auch gleich ganz übermütig: „Stöckelschuhe verbessern den weiblichen Orgasmus!“

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten