Gefahr aus der Dose

in FITcoach Wessinghage zum Thema Ernährung
vom


Nach einer Studie des Allensbach-Instituts sind Energie-Drinks mit einem Zuwachs von mehr als 55 Prozent seit zehn Jahren das Boom-Produkt schlechthin auf dem Getränkmarkt. Neben Wasser und Zucker enthalten die Energiedrinks vor allem Koffein, der anregend wirkt - auch auf die Herztätigkeit. Außerdem wird den Getränken Taurin, Inosit und Glucuronolacton zugesetzt. Diese Substanzen kommen auch im meschlichen Körper vor. Taurin soll die Muskelleistung und Konzentrationsfähigkeit erhöhen. Inosit wird nachgesagt, dass es die Fettverbrennung ankurbelt. Glucuronolacton unterstützt angeblich die Entgiftung des Körpers. Bewiesen davon ist nichts.


Kritische Forscher bemängeln, dass diese Mischung die Gesundheit gefährden kann. Unter anderem könnten dadurch Herzrhythmusstörungen, Krampfanfälle und Nierenversagen ausgelöst werden. Vor allem nach dem Sport genossen sollen die Getränke gefährlich werden. Das Institut für Risikobewertung rät vor allem Kindern, Schwangeren, Stillenden und koffeinempfindlichen Menschen ab vom Genuss solcher Getränke. Ebenfalls sollten diejenigen, die intensiv Sport getrieben haben, diese meiden. Auch sollte niemals Alkohol dazu getrunken werden. Amerikanische Forscher von der Wayne-State-Universität in Detroit und auch polnische Wissenschaftler wiesen nach, dass bereits nach dem Konsum von zwei Energydrinks Blutdruck und Puls steigen. Deshalb sind auch Herzpatienten und Bluthochdruckler aufgefordert, auf diese Getränke zu verzichten. Dagegen haben sie keinerlei Vorteile. Besonders hoch dosiert ist das Koffein in den sogenannten Energy Shots.

 


von
Helmut Erb

Erfahren Sie hier mehr über Helmut Erb - unserem Sportexperten und Chefredakteur von Fit in 8 Minuten.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Gesund und fit mit Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
5 Sterne
Wertungen:
1 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Torsten Thimm

Interessant aber auch nicht unerwartet. Mir fehlt jetzt nur noch der Vergleich des Koffeingehaltes eines Energydrinks im Vergleich zu einer Tasse Kaffee oder Espresso. Damit könnte man für sich selbst bewerten wie stark so ein Energydrink ist. Red Bull Vodka ist bei der Jugend sehr beliebt, es belebt, schmeckt süß, man merkt erst den Alkohol wenn es zu spät ist. Doch wie wollen Sie der Jugend klar machen, was sie da trinkt? Hier wäre schon fast der Gesetzgeber gefragt. Wenn diese Mischungen von Energydrinks und Alkohol so schädlich sind, dann müßten auch öffentliche Taten folgen.

Antworten