Finger weg von aus China importierten Tees

Dr. Martina Hahn in Täglich Gesund
vom


von Dr. Martina Hahn

Wie oft habe ich schon empfohlen, Sie sollten sich bestimmte Heilkräuter in der Apotheke kaufen. Sicherlich ist das sinnvoll, zumindest wenn es sich um Kräuter handelt, die in freier Wildbahn nur schwer zu finden sind, oder die mit Vorliebe direkt am Straßenrand wachsen. Vorsichtig sein sollten Sie aber, wenn Sie chinesische Heilkräutertees kaufen möchten.


Ein Arzt aus Sulzheim hat 80 chinesische Tees in einem Labor in Bremen untersuchen lassen. Das Ergebnis war erschreckend: Alle getesteten Proben waren bis zu 100-Mal höher mit Schwermetallen und Pestiziden belastet als Vergleichsproben aus Deutschland. Die gefundenen Schadstoffe waren vielfältig: Es wurden unter anderem Blei, DDT, Cadmium und Thallium entdeckt.

Großhändler, die chinesische Heilkräuter importieren, kennen das Problem: teilweise ist bis zu einem Viertel der Ware viel zu hoch belastet. Bei Untersuchungen finden die Importeure regelmäßig Schadstoffe und Schimmelpilze, manche der 2000 Samen und Kräuter aus China sind zeitweise komplett verseucht.

Wenn Sie meine Meinung wissen möchten: da es sich um gesundheitsgefährdende Stoffe handelt, die in diesen chinesischen Tees nachgewiesen wurden, sollten Sie möglichst darauf verzichten, wenn es sich um "Originalimport" aus China handelt. Manche Tees werden auch hier in Deutschland hergestellt, aus Kräutern deutscher Ernte, dann können Sie zugreifen.


Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben