MenüMenü

Rosenkohl stärkt Ihre Abwehrkräfte

Rosenkohl ist ein wahrer Fitmacher für Ihr Immunsystem an kalten Wintertagen. Die kleinen Kugeln sind nicht nur sehr kalorienarm, sondern auch besonders reich an Mineralstoffen wie etwa Kalzium, Kalium oder Magnesium. Besonders gesund ist der Kohl für Sie durch seinen hohen Vitamingehalt. Hierzu zählen die Vitamine B1, B2, B6, E und K. Kaum zu glauben – aber sein Vitamin C-Gehalt ist etwa doppelt so hoch, wie der von Orangen. Das Vitamin stärkt Ihre Abwehrkräfte und wird bei Rosenkohl erst durch das Kochen freigesetzt. Das Kohlgemüse liefert aber auch reichlich Zink, das Ihren Körper dabei unterstützt Erkältungen abzuwehren. Es lohnt sich also für Sie, öfter mal Rosenkohl auf den Tisch zu bringen, um Ihre Abwehrkräfte in der kalten Jahreszeit zu stärken.

Rosenkohl passt nicht nur zu Braten

Rosenkohl können Sie vielseitig verarbeiten: er ist eine köstliche Gemüsebeilage zu Braten, aber auch zu Gans oder Wildgerichten. Er verfeinert jeden Gemüseeintopf und lässt sich in Kombination mit Kartoffeln zu einem leckeren Auflauf zubereiten. Überbacken Sie Rosenkohl in einer Auflaufform mit etwas saurer Sahne, Kochschinken und Käse – das schmeckt einfach köstlich. Genießen Sie die grünen Köpfchen auch mal als Salat, beispielsweise mit gekochter Hirse, Ziegenkäse und gerösteten Nüssen. Aber auch eine Rosenkohl-Cremesuppe ist ein Genuss für Ihren Gaumen. In der gehobenen Gastronomie werden die Einzelblättchen von den kleinen Köpfen losgelöst und kurz in der Pfanne geschwenkt.

Mein Tipp

Rösten Sie das Gemüse nach dem Kochen noch kurz in einer Pfanne, so entwickelt es anschließend ein ganz besonderes Aroma.

Tipps rund um Rosenkohl

Einkauf

  • Achten Sie darauf, dass nur Rosenkohl in Ihrem Einkaufskorb landet, der frisch, schön grün und knackig aussieht und fest geschlossene Köpfchen aufweist.

Lagerung

  • Lagern Sie Rosenkohl nicht in der Nähe von Obst, das ein Reifegas verströmt und den Kohl schneller altern lässt.
  • Im Gemüsefach Ihres Kühlschranks hält sich Rosenkohl einige Tage.

Zubereitung

  • Entfernen Sie äußere, welke Blätter. Kürzen Sie den Strunk und waschen Sie das Gemüse.
  • Wenn Sie Rosenkohl im Ganzen garen möchten, schneiden Sie den Stielansatz unten kreuzweise ein – so wird er gleichmäßig gar.
  • Kochen Sie das Gemüse in nur wenig Wasser, um die Vitamine nicht auszuwaschen. Nach einer Garzeit von etwa 10 bis 15 Minuten ist das Gemüse fertig.
  • Würzen Sie mit Gemüsebrühe, das macht die Köpfchen noch schmackhafter. Wenn Sie in das Kochwasser etwas Zucker geben, können Sie den Kohlgeschmack mildern.
© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Astrid Schobert
Über den Autor Astrid Schobert

Ehemalige Chefredakteurin von „Ernährungstipps“ Astrid Schobert ist unsere Ernährungsexpertin. Sie hat in Bonn Oecotrophologie studiert und arbeitet, nach langjähriger Erfahrung […]

Regelmäßig Informationen über Ernährung erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Astrid Schobert. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Jonathan schrieb am 30.09.2014, 19:08 Uhr

    "... . Das Vitamin stärkt Ihre Abwehrkräfte und wird bei Rosenkohl erst durch das Kochen freigesetzt." Welche nennenswerten VitaminMengen erwarten Sie denn noch nach dem Kochen?? Was genau vollzieht sich denn beim Kochen und führt erst hierdurch zur Freisetzung? Oder wäre nicht auch eine weniger belastende Massnahmen, als das Kochen zielführend? Goodies auf der einen Seite und belastende bzw. ruinierende Massnahmen auf der anderen. Sehr Unausgewogen. Das gute alte Fermentieren ... langwierig aber äußerst schonend und hierdurch erst gesundheitsfördernd. Kochen, mich schüttelt's bei der Vorstellung, wie tagtäglich, das wenige, noch verbliebende Gute, nach alter Mütter Unsitte, bedenkenlos den Hitzetot stirbt. Jonathan