MenüMenü

Olivenöl wirkt wie das Schmerzmittel Ibuprofen

von Sylvia Schneider

Liebe Leserin, lieber Leser,

ich bin ein bekennender Fan von Oliven und Olivenöl. Einige Bäume nenne ich sogar mein Eigen. Ein paar habe ich selbst gepflanzt, andere sind mir aus der Nachbarschaft zugewachsen. Der stattlichste von ihnen ist mehrere hundert Jahre alt. Olivenbäume symbolisieren Nachhaltigkeit und Ewigkeit. Denn sie wachsen so langsam, dass eine Generation sie für das Wohl der nächsten pflanzen muss. Dafür bescheren die erwachsenen Bäume uns Früchte, aus denen wir das köstlichste Öl herstellen können. Am besten schmeckt es, wenn die Oliven per Hand gesammelt wurden und ihr Öl schonend allein durch den eigenen Druck abgeben dürfen. Zu einem solchen jungfräulichen Bio-Öl ein Stück selbst gebackenes Brot und vielleicht noch ein Glas Wein – das kann der Himmel auf Erden sein.

Um so glücklicher bin ich, dass kaum ein Tag vergeht, an dem nicht etwas Neues über die positiven Auswirkungen des Olivenöls veröffentlicht wird: Forscher der Universität von Philadelphia haben in einem Bestandteil des Olivenöls – dem Oleocanthal – einen Wirkstoff gegen Schmerzen gefunden, der ähnlich wirkt wie das herkömmliche Schmerzmittel Ibuprofen. Bereits 50 Gramm Olivenöl pro Tag reichen aus, um Schmerzen zu mildern, berichten die Wissenschaftler. "Die Dosis wird zwar nicht ausreichend sein, um Kopfschmerzen wegzubringen, dennoch entstehen daraus einige langfristige Vorteile", so Studienleiter Paul Breslin. Oleocanthal ist mit Ibuprofen in keiner Weise strukturverwandt, doch wirken beide Stoffe auf die Schmerzwege, dem so genannten Prostaglandin-System. Darüber hinaus haben die Forscher auch festgestellt, dass Olivenöl sogar vor Krebs – insbesondere vor Brustkrebs – schützen kann. In anderen Studien wurde nachgewiesen, dass das Olivenöl entzündungshemmend und herzschützend wirkt.

Breslin hat allerdings festgestellt, dass nicht jedes Olivenöl gleich viel Oleocanthal enthält: "Die meisten Supermarkt-Olivenöle haben relativ wenig davon". Ausnahmen bilden die so genannten "Extra-Vergine-Typen" – das sind jene Öle, die in der EU als "Nativ-Extra" bezeichnet werden. Dabei handelt es sich um die höchste Qualitätsstufe der kalt gepressten Öle.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten