Menü Menü

Offizielle Warnung vor Kräutertees

Das Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) hat aktuell auf eine Schadstoffbelastung von Früchte- und Kräutertees aufmerksam gemacht. Die Behörde hatte handelsübliche 221 Proben untersucht. Vor allem Schwangere, Stillende und Kinder sollten von den beliebten Getränken nicht zu viel zu sich nehmen. Die untersuchten Proben aus dem Lebensmittelhandel enthielten nach Ansicht des BfR zu große Mengen bestimmter sekundärer Pflanzenstoffe (Pyrrolizidinalakoide), die die Pflanzen zu ihrem eigenen Schutz bilden. Einige der Stoffe hätten sich im Tierversuch als krebserregend erwiesen, erklärte BfR-Präsident Andreas Hensel zu Wochenbeginn in einer Pressemitteilung. Eine Gesundheitsgefahr bestünde jedoch nicht, so das Amt. Generell wird davor gewarnt, zu große Mengen vor allem an Kräutertees zu trinken und den Getränken auch nicht zu lange zuzusprechen. Lieber immer mal wieder abwechseln. Gerade wenn Sie sich eine Heilwirkung davon erhoffen, kaufen Sie Ihre Tees lieber in der Apotheke. Allerdings wies Hensel ebenfalls daraufhin, dass die Untersuchungsergebnisse noch nicht repräsentativ seien. Da fragt man sich doch als Laie: Zu früh gebrüllt, Löwe?

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Über den Autor Helmut Erb

Experte im Bereich Sport und Fitness Helmut Erb war weit über 30 Jahre Kampfschwimmer bei der Deutschen Marine. Seine beruflichen […]