MenüMenü

Zu viel „gesundes“ Öl schadet Ihrer Gesundheit

Der großzügige Verbrauch von Öl ist eine Angewohnheit, die sich viele Menschen nicht abgewöhnen können. Auch wenn sie das Sonnenblumenöl gegen eine andere Variante eingetauscht haben, wird häufig noch verschwenderisch mit dem flüssigen Fett umgegangen – häufig in dem Bewusstsein: Es ist ja das gesunde Lein- oder Olivenöl. Aber wenn Sie selbst ebenfalls nicht sparsam mit Öl umgehen, es auch nicht schaffen, sich eine sparsame Verwendung anzugewöhnen, dann ist auch das beste Oliven-, Lein- oder Rapsöl nicht mehr gesund. Wissenschaftler haben nämlich herausgefunden, dass im menschlichen Körper die Bestandteile von Ölen in so genannte Prostanoide umgewandelt werden. Diese können Ihren Blutdruck kontrollieren und Allergien, sogar Entzündungsherde im Körper bekämpfen.

Nehmen Sie jedoch zu viel Pflanzenöl zu sich, verkehrt sich dieser Effekt ins Gegenteil. Schmerzen werden verstärkt, entzündliche Schwellungen verschlimmern sich. Das einzige Öl“, bei dem das nicht der Fall ist, ist Fischöl. Bei diesem kommt es kaum zu Schmerzen. Zudem ist Fischöl in der Lage, die Menge der Prostanoide, die sich durch Pflanzenöle zu sich nehmen, abzubauen und Sie dadurch ebenfalls vor Schmerzen und Entzündungen zu schützen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Ernährung erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!