MenüMenü

Pastinaken – ein fast vergessenes Gemüse

Haben Sie schon einmal Pastinaken gegessen? Bis vor 300 Jahren war dies die Gemüsesorte, die in Deutschland am meisten angebaut wurde. Heute dagegen ist sie fast in Vergessenheit geraten. Kartoffeln und Möhren haben ihr den Rang abgelaufen. Dabei ist sie eine wahre Vitalstoffbombe, reich an Vitamin C, Vitamin B1, Kalzium, Kalium, Folsäure, und Magnesium.

Zudem enthält sie bestimmte ätherische Öle, die für den charakteristischen, würzigen Geschmack verantwortlich sind, aber das Gemüse auch positiv auf die Verdauung wirken lassen. Zudem regt es aufgrund dieser Öle die Nierentätigkeit an. Früher wurde ein Tee aus den Samen oder getrockneten Wurzeln gegen Magen-, Blasen- und Nierenprobleme sowie gegen Fieber und Schlafstörungen getrunken.

Als Gemüse wird die Pastinake heute nur noch selten verwendet, etwas häufiger kommt sie als Baby-Anfangsnahrung zum Einsatz. Dabei passt die Wurzel sowohl zu Eintöpfen, lässt sich zu Suppe, Püree verarbeiten oder geraspelt in den Salat geben. In Irland und England wurde aus den Pastinaken früher sogar Bier und Wein hergestellt.

Wenn Sie dieses vielseitige, vitalstoffreiche Gemüse probieren wollen: Jetzt, nach dem ersten Frost, hat es wieder Saison – dieser sorgt für den leckeren Geschmack der Wurzel.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Ernährung erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Gerhard Fuhrmann schrieb am 27.11.2013, 16:18 Uhr

    Wo immer ich Pastinaken zu einem vernünftigen Preis (bis 3-5€ /KG) erhalten kann, kaufe ich sie. Man kann sie wunderbar kombinieren mit anderen Gemüsearten. Sie sind ein sehr gutes Wintergemüse, absolut frosthart im Garten, nur wachsen sie sehr langsam.

  • digeridoo schrieb am 27.11.2013, 16:25 Uhr

    Pastinaken geben eine wunderbare Beilage im Sonntagsbraten, Entenbraten etc. ab. Ich werfe mit einigen geviertelten Zwiebeln, Möhren evtl. auch mit Wurzelpetersilie in den Bräter und lasse mit braten. Etwas salzen und pfeffern. Ab zu mit dem Saft aus dem Braten begießen. Eine leckere Abwechslung und gibt den Bratensaft einen sehr guten Geschmack.

  • Anton Kränzle Kaarst schrieb am 27.11.2013, 17:59 Uhr

    Schön , dass Sie auf diese alten Gemüsearten hinweisen. Aber Pastinaken sind keine Gemüsesorten, sondern Gemüsearten, genauso wie Wirsing , Weißkohl, Rotkohl etc. Jede dieser Arten hat viele Sorten, deren Züchtung meist geschützt ist. Äpfel, Birnen sind Obstarten. Williams ist eine Birnensorte, Boskoop eine Apfelsorte. Dank für eine Richtigstellung beim nächsten Mal. Anton Kränzle, Dipl.Gartenbauing.

    • G de Winkel antwortete am 28.11.2013, 19:20 Uhr

      Da ich keine Ahnung habe wo Pastinaken kaufen kann . werde ich einfach mal im Gartencenter nachfragen, und selber aussähen . mal testen

  • Kati schrieb am 27.11.2013, 21:32 Uhr

    Ich finde den Artikel sehr lehrreich! Danke! Gibt es auch spezielle Rezepte für Pastinaken? Oder werden sie immer nur an Stelle von Kartoffeln verwendet?

    • G de Winkel antwortete am 28.11.2013, 19:29 Uhr

      einfach google ,da bekommt man alle Rezepte , PS habe ich auch gerade nachgeschaut .

    • Kati antwortete am 29.11.2013, 13:41 Uhr

      Danke! Werde ich machen. Schönes WoE!