MenüMenü

Paprika: Freund Ihrer Muskeln und Augen

Paprika ist ein wirklich vielseitiges Gemüse. Sie können es sowohl roh als auch gekocht verzehren und vielerlei leckere Gerichte daraus herstellen. Aber Paprika kann noch mehr, denn hierbei handelt es sich um eine wirksame Heilpflanze.

Grund dafür ist zum einen das enthaltene Capsaicin. Zu finden ist es in Gemüsepaprika, aber in noch größeren Mengen vor allem in Gewürzpaprika.

Diese kennen Sie wahrscheinlich eher unter dem Namen „Chili“. Capsaicin sorgt dafür, dass die Schmerzweiterleitung in den Nerven gehemmt und der Blutkreislauf angeregt wird. Auch bei Muskelverspannungen hat sich dieser Wirkstoff als hilfreich erwiesen. Dazu nehmen Sie am besten etwas Chili-Öl, dass Sie selbst herstellen können. (Geben Sie zwei oder drei Schoten in ein Gefäß, übergießen Sie sie mit 200 ml Olivenöl und lassen Sie zwei Wochen ziehen.) Damit massieren Sie die schmerzenden Stellen.

Zum anderen machen die enthaltenen Vitamine die Paprika so gesund. Besonders Vitamin C ist reichlich enthalten. Und dieses macht Sie stark gegen Infekte. Hinzu kommen Luthein und Zeaxanthin, die Ihre Augen schützen, zum Beispiel vor Makuladegeneration und grauem Star.

Ürbigens: Vitamin C ist sehr hitzeempfindlich. Daher ist es empfehlenswert, dass Sie Ihre Paprika roh knabbern. Sie bietet sich zum Beispiel mit einem leckeren Dip abends als Chipsersatz vor dem Fernseher an.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Ernährung erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Monika schrieb am 07.04.2015, 20:59 Uhr

    Leider fehlt hier die Warnung, wie gefährlich diese Öltinktur für Allergiker werden kann. Das Histamin in Chili löst sofort eine Anaphylaxie aus. Hier ist absolute Vorsicht geboten- denn es gibt kaum ein Gegenmittel!

  • opinion schrieb am 07.04.2015, 23:53 Uhr

    Hallo Frau Dr. Hahn-Hübner Der Artikel zur Paprika ist interessant. Paprika esse ich gerne, vorallem wenn sie schön rot sind. Ich wusste nicht, wie gehaltvoll Paprika ist. Eine Frage habe ich: Warum mache ich Chilliöl? wenn ich 2-3 Paprikaschoten in Olivenöl gebe? Oder habe ich da etwas falsch verstanden? Bitte, klären Sie mich auf. Zum voraus vielen herzlichen Dank für Ihre Bemühungen. Mit freundlichen Grüssen Marcel

    • FID Gesundheitswissen antwortete am 14.04.2015, 05:23 Uhr

      Hallo Marcel, gemeint sind 2 bis 3 Chilischoten. So erhalten Sie Chiliöl. Herzliche Grüße, Ihr Team von FID-Gesundheitswissen