MenüMenü

Obst und Gemüse sind heute arm an Vitaminen

Obst und Gemüse sind heute arm an Vitaminen. Diese Behauptung liest man als Studienergebnis häufig. Gerne zitieren sie dann auch Hersteller, die ihre Vitaminpräparate verkaufen wollen. Aber sind diese Zweifel so berechtigt?

Obst und Gemüse kommen heute schneller in die Läden: Wenn Sie saisongerecht kaufen und das wählen, was die Natur in Deutschland zur entsprechenden Zeit reifen lässt. Sie verbrauchen das Obst dann schneller verbraucht und es bleibt keine Zeit für Vitaminverfall. Vorsichtig sollten Sie allerdings bei Obst sein, das unsere westlichen Nachbarn in Gewächshäusern produzieren. Hält sich die Tomate sechs Wochen im Kühlschrank ohne matschige Stellen? Dann verzehren Sie nichts anderes als schnittfestes Wasser.

Wählen Sie lieber Bio-Ware. Diese ist langsam gereift und liefert Vitamine. Darüber hinaus erkennen Sie vitalstoffarmes Obst und Gemüse sofort: Es ist von blasser Farbe oder weist zum Beispiel braune Flecken auf. Also Ware, die Sie ja sowieso beim Kauf aussortierten. Einen Vitaminmangel brauchen Sie daher nicht zu fürchten.

Sanft geschmortes Sommergemüse à la siciliana

Für 4 Portionen brauchen Sie:

  • 500 g Strauchtomaten
  • 500 g rote, gelbe und grüne Paprikaschoten
  • 500 g Zwiebeln
  • 500 g Kartoffeln
  • 1 kleine Tasse sehr gutes Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer

Tomaten an der oberen Seite kreuzförmig einritzen und den Strunk herausschneiden. Die Tomaten nun mit einem Drahtlöffel kurz in kochendes Wasser halten, mit kaltem Wasser abschrecken und häuten. Paprikaschoten putzen, halbieren, entkernen und waschen, Kartoffeln abbürsten oder schälen und waschen. Alle Gemüse in nicht zu kleine Stücke schneiden, tropfnass in einen schweren Topf (am besten aus Gusseisen) geben, mit Salz und Pfeffer würzen. Das Öl darüber gießen. Topf fest verschließen und das Gemüse auf kleinster Stufe etwa 45 Minuten garen, dabei ab und zu vorsichtig umrühren. Dieses Gericht können Sie warm, lauwarm oder kalt servieren.

Das Gemüsegericht wird in Sizilien traditionell mit hauchdünnen Rindfleischscheiben serviert. Für vier Personen brauchen Sie 500 g sehr dünn geschnittene Rindfleischscheiben (das geht am besten, wenn Sie das Fleisch leicht angefrieren lassen und dann mit dem Allesschneider oder einem elektrischen Küchenmesser in hauchdünne Scheiben schneiden), die Sie mit Knoblauch, frischen Oreganoblättern und Pfeffer würzen, mit etwas gutem Olivenöl beträufeln, dicht aneinander auf eine Platte legen und unter Klarsichtfolie über Nacht marinieren. Fleisch am nächsten Tag ohne Fett in einer Pfanne blitzschnell von beiden Seiten braten, dann erst salzen. Sie können auch einen feuerfesten Teller (zum Beispiel von Pillyvut) im Backofen erhitzen und die Scheiben darauf legen, salzen, sofort wenden und servieren. Die dünnen Scheiben garen allein durch die Hitze des aufgewärmten Tellers.

Italienisches Fenchelgemüse

Das brauchen Sie:

  • 1 Zwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 5 kleine Fenchelknollen
  • 2 Tomaten
  • 3 EL Olivenöl
  • 3 EL Semmelbrösel
  • 3 EL geriebener Parmesan
  • 1 TL abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 1 Mozzarella Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Die geschälte Zwiebel in dünne Scheiben schneiden, gepellten Knoblauch fein hacken. Fenchelknollen von den Außenblättern befreien, Stängel und Bodenplatte abschneiden und waschen. Danach halbieren und in Streifen schneiden. Tomaten überbrühen, häuten, Stielansatz und Kerne entfernen, Tomaten in kleine Würfel schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel und 2/3 des Knoblauchs darin glasig werden lassen. Fenchel dazugeben und etwa 10 Minuten anbraten, dabei aufpassen, dass Zwiebel und Knoblauch nicht schwarz werden. Tomatenwürfel unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken, fünf Minuten köcheln lassen. Das Gemüse in eine feuerfeste Form füllen, mit Mozzarellascheiben belegen, Semmelbrösel, Parmesan, Zitronenschale und restlichen Knoblauch vermischen und darüber streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad 15 Minuten überbacken.

Franzosensuppe

Zutaten für zwei Portionen:

  • 0,8 l selbst gekochte Fleischbrühe
  • 1/2 Kopf Wirsing
  • 2 Mohrrüben
  • 250 g Erbsen
  • 1/2 Knolle Sellerie
  • 1/2 Blumenkohl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1/2 Bund frisch gehackte Petersilie
  • 20 g Butter
  • gegartes und in Würfel geschnittenes Suppenfleisch
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung:

  1. Gemüse putzen und in mundgerechte Stücke schneiden, Blumenkohl in kleine Röschen brechen, Zwiebel hacken.
  2. Butter in einem Topf erwärmen, Zwiebel darin glasieren und Gemüse zehn Minuten mitschmoren.
  3. Mit der heißen Fleischbrühe auffüllen, aufkochen und Gemüse bissfest garen.
  4. Suppenfleisch hinzugeben und erwärmen.
  5. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.
  6. Dazu passt am besten französisches Stangenweißbrot.

Dieses Rezept stammt aus der französischen Nachbarschaft rechts des Rheines, wo man die Franzosen für ihre feinen und leichten Suppen und Saucen bewundert. Da dieses Gericht hauptsächlich aus frischem Gemüse besteht, gilt es als ideale Sommermahlzeit.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten