MenüMenü

Nicht luftdicht verschlossenes Eingemachtes: Botulismus-Toxine drohen

Machen Sie noch selbst ein oder stellen Sie Marmelade her? Gerade jetzt zu Frühjahrsbeginn, wenn die Auswahl an frischem Obst noch gering ist, freut man sich sehr über Obstkompott, leckeres Gelee oder was Sie sonst noch eingekocht und eingelagert haben.

Aber Vorsicht, wenn Sie nach dem Genuss von Eingemachtem Übelkeit verspüren, sich erbrechen müssen und es dann nach einiger Zeit zu Sehstörungen kommt. Dann leiden Sie wahrscheinlich unter einer Lebensmittelvergiftung durch Botulinus-Toxine, die entstehen kann, wenn die Einmachgläser nicht luftdicht verschlossen waren.

Die Botulinuns gehören zu den giftigsten Stoffen der Natur, gebildet werden sie von einem Bakterium namens Clostridium botulinum. Bemerkbar macht sich die Vergiftung 24 bis 48 Stunden nach der Mahlzeit durch Magen-Darm-Beschwerden, nach einem halben bis hin zu mehreren Tagen kommt es  zu Lähmungen der Augenmuskeln.

Sind Sie betroffen, können Sie nur verschwommen oder aber doppelt sehen. Zudem fällt es Ihnen schwer, Ihre Augen offen zu halten. Schreitet die Vergiftung weiter fort, sind Lippen, Zunge und Kehlkopf gelähmt. An diesem Punkt besteht dann die Gefahr, dass Speisen aufgrund von Schluckstörungen in die Atemwege gelangen und Sie ersticken.

Bemerken Sie die ersten Symptome und können Sie diese in Verbindung mit eventuell verdorbenen eingekochten oder konservierten Speisen bringen, sollten Sie auf jeden Fall sofort ein Krankenhaus aufsuchen. Hier kann man Ihnen dann ein Gegengift verabreichen, dass die Bestandteile der giftigen Stoffe auflöst.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Ernährung erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • kerstin markworth schrieb am 14.03.2012, 08:55 Uhr

    Würde dieses Gegengift auch bei Hunden, sofern festgestellt wird, daß der Hund Botulismus hat, funktionieren?

  • E R Bonn schrieb am 19.03.2012, 17:30 Uhr

    Nicht luftdicht verschlossenes Eingemachtes: Botulismus-Toxine drohen Sehr geehrte Leser und Verfasser, ich brauche nicht Wikipedia oder irgendeine andere Hilfe zur Rate zu ziehen, um zu erkennen, dass in diesem Artikel wieder mal mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird und falsche Informationen werden weitergegeben. Ich bin kein Biologe und kein Chemiker. Verfüge über Abitur und Allgemeinwissen. Ich bin entsetzt, was hier wieder an die Menschheit losgelassen wird. Botulismus kann in eingemachten Fleischkonserven entstehen - in Gemüsekonserven so gut wie gar nicht.. Auf Botulismus deutet eine Konserve oder Einmachglas hin, die unter starkem innerem Druck steht. Die Bakterien können sich nur anaerob also unter Luftverschluß vermehren. Per se können in schlecht verschlossen Gefäßen Botulin-Toxine entstehen! Als Kind habe ich schon in der Schule gelernt: eine aufgeblähte Fleischkonserve ist giftig. Das habe ich also mit 10-12 Jahren schon gewußt. Was geben Sie Ihren Kindern mit auf ihren Lebensweg? Was dürfen wir Erwachsene von schlecht recherchierten Artikeln erhoffen? Sehr wenig! Dafür hoffentlich den Glauben an sich selbst, das ist wohl was uns bleibt und uns niemand wegnehmen kann. MfG E.R. Bonn

    • E R antwortete am 19.03.2012, 21:10 Uhr

      Korrektur: Gemient ist natürlich so, und nur so ergibt mein Satz einen Sinn: "Per se können in schlecht verschlossen Gefäßen KEINE Botulin-Toxine entstehen!