MenüMenü

In Deutschland gilt Kennzeichnungspflicht der Rohmilch

Herr Karsten K. möchte folgendes wissen:

Ich habe neulich gehört, dass Rohmilchprodukte mit FSME-Erregern verseucht sein können. Daher möchte ich wissen, woran ich diese Produkte erkenne. Gibt es eine spezielle Bezeichnung? Auf "normalem" Käse steht ja nicht, dass er aus pasteurisierter Milch gemacht wurde.

Lieber Karsten,

Sie haben recht, auch ich habe diese Meldung gehört. FSME ist ein Erreger von Hirnhautentzündung, der nach bisherigen Erkenntnissen nur durch Zeckenstiche in bestimmten Risikogebieten übertragen wurde. In diesen Risikogebieten, zum Beispiel in Süddeutschland und Osteuropa, können natürlich auch Kühe gestochen und infiziert werden. Diese scheiden den Erreger dann mit der Milch aus.

In der deutschen Milchverordnung steht ganz klar, dass alle Produkte, die aus Rohmilch gemacht werden, auf der Verpackung oder auf dem Käse direkt die Bezeichnung "aus Rohmilch" tragen müssen. Allerdings gilt diese Bestimmung nur für Produkte, die in Deutschland hergestellt werden. Kommen die Produkte aus dem Ausland, müssen sie die dort gültigen Vorschriften erfüllen, die sich teilweise von den deutschen unterscheiden.

Sie sollten bei verpacktem Käse auf die Kennzeichnung auf der Verpackung und auf das Erzeugerland achten. Wollen Sie aufgeschnittenen Käse aus der Käsetheke kaufen, ist das Personal verpflichtet, Ihnen Auskunft zu geben. Kann oder will es das nicht, sollten Sie besser wo anders einkaufen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten