MenüMenü

Lebertran - so viel Gesundes steckt im Fischöl!

Lebertran ist ein dünnflüssiges Öl, das aus der Leber von Kabeljau, Dorsch, in der Nordsee ansässigen Haiarten und Schellfischen gewonnen wird.

Es hat keinerlei Verbindung zu dem aus Walen und Robben gewonnenem Tran, für das die mehrere Zentimeter dicke Fettschicht dieser Säugetiere ausgelassen wird und dessen Hauptverwendungszweck zur Blütezeit der Trangewinnung die Benutzung als Lampenöl war.

Lebertran ist leicht verdaulich und enthält Omega-3-Fettsäuren, Jod, Phosphor, Vitamin E, Vitamin A und Vitamin D. Der hohe Gehalt an Vitamin D macht Lebertran zu einem hervorragenden Mittel zur Vorbeugung von Rachitis.

Es wird auch zur allgemeinen Stärkung, zur Vorbeugung von Kinderkrankheiten und bei Unterernährung empfohlen und wurde bis zur Mitte des letzten Jahrhunderts vielen Kindern täglich zwecks Prävention eingeflößt. Sein fischiger, leicht ranziger Geschmack ist gewöhnungsbedürftig, was dazu beigetragen haben dürfte, dass er mittlerweile auch in Kapselform erhältlich ist.

Eine Überdosierung sollte aufgrund des hohen Gehalts an Vitamin A und D vermieden werden – im Übermaß genossen, können diese gesundheitsschädlich sein. Lebertran kann auch zur Herstellung von Wundsalben und als Einreibungsmittel bei durch Arthritis verursachten Gelenkschmerzen verwendet werden.

Was bringt Lebertran Ihrer Gesundheit?

Nachdem er jahrelang aus den Regalen der Apotheken und Drogeriemärkte verschwunden war, erlebt der Lebertran inzwischen wieder ein Comeback, insbesondere während der lichtarmen Wintermonate. Lebertran kann nicht nur vor Osteoporose schützen, Studien aus Ländern wie beispielsweise Norwegen, in denen die Einnahme von Lebertran nach wie vor verbreitet ist, zeigen auch, dass er wirkungsvoll Depressionen entgegenwirkt.

Fischöl bietet viele Vorteile für die Gesundheit. Vielleicht erinnern Sie sich noch daran, dass es früher gang und gäbe war, täglich einen Löffel Lebertran einzunehmen. Sollten Sie das vielleicht für sich auch in Erwägung ziehen? Für die meisten Menschen ist Lebertran allerdings nicht empfehlenswert.

Es ist – ebenso wie andere Arten von Fischöl – reich an Omega-3-Fettsäuren, denen viele Vorteile für das Herz-Kreislauf-System sowie für die Gesundheit insgesamt nachgesagt werden. Allerdings enthält Lebertran (vom Kabeljau) genau wie das Leberöl anderer Fischarten (Heilbutt oder Hai) große Mengen an Vitamin A.

Vitamin A ist beteiligt am Sehvorgang, dem Zell- und Hautwachstum, der Fortpflanzung sowie der Regulation des Immunsystems. In Deutschland empfiehlt die „Deutsche Gesellschaft für Ernährung“ (DGE, Bonn) erwachsenen Männern (über 19 Jahren) eine Tagesdosis von 1 mg (das entspricht etwa 3.333 internationalen Einheiten) und Frauen über 19 Jahren 0,8 mg (entsprechend 2.666 internationalen Einheiten).

Lebertran-Kapseln© HLPhoto – Fotolia

Lebertran macht Muskeln und Zähne stark

Es gibt zwei neuere Studien, die zeigen, wie wichtig Vitamin D für unsere Gesundheit ist. Beide Studien kommen von den Wissenschaftlern der Tufts Universität. In der ersten Studie ging es den Wissenschaftlern darum, bestehende Untersuchungen zu stärken und zu zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen Vitamin D-Mangel und Erkrankungen der Zähne gibt.

Das Forscher-Team analysierte Bluttests und Zahndaten von über 11.000 Teilnehmern der Nationalen Gesundheits- und Ernährungsuntersuchung. Genauer gesagt, sie suchten nach der Blutserum-Konzentration von Vitamin D und den damit zusammenhängenden Zahnverlusten.

Die Ergebnisse zeigten einen deutlichen Zusammenhang zwischen niedrigen Vitamin D-Leveln und einem erhöhten Risiko von Zahnverlust aufgrund von Wurzelerkrankungen.

In der zweiten Studie der Tufts-Wissenschaftler fanden die Forscher heraus, dass es einen speziellen Hauptempfänger im Muskelgewebe gibt, der das Muskelzellenwachstum erleichtert, wenn die Vitamin D-Werte hoch sind.

4100 Teilnehmer zwischen 60 und 90 Jahren wurden untersucht, um Vitamin D-Werte und Beinfunktionen zu vergleichen. Nachdem die Wissenschaftler auch statistische Daten, wie Alter und körperliche Aktivität, verglichen hatten, fanden sie heraus, dass sowohl körperlich aktive als auch inaktive Menschen mit den höchsten Vitamin D-Werten auch über die bessere Leistungsfähigkeit der Beinmuskeln verfügten.

Beide Studien helfen, vorherige Berichte zu unterstützen, dass eine adäquate Vitamin D-Einnahme wichtig ist, um die Muskeln stark und das Zahnfleisch gesund zu halten.

Aber es gibt noch weitere Studienergebnisse über Vitamin D. Hier sind einige Vorteile, die Ihnen eine ausreichende Vitamin D-Einnahme bringen kann:

  • Winterdepressionen können durch hohe Dosen von Vitamin D deutlich reduziert werden.
  • In einer Studie, die den Zusammenhang zwischen Vitamin D-Leveln und Insulin-Sensibilität untersuchte, stellten die Wissenschaftler fest, dass diejenigen Menschen mit den niedrigsten Vitamin D-Leveln eher dazu neigten, Symptome von Diabetes 2 zu entwickeln, einschließlich einer schwachen Bauchspeichendrüsen-Funktion.
  • Ausreichend hohe Vitamin D-Level reduzieren das Risiko älterer Frauen, an Herzkrankheiten zu erkranken, um mehr als ein Drittel.
  • Wenn Sie über 40 sind und sich Vitamin D-reich ernähren, können Sie Ihr Risiko, an Prostata-, Brust- und Darmkrebs zu erkranken deutlich senken.

Aber wie bekommen Sie nun ausreichend Vitamin D? Die beste Quelle ist sicherlich das Sonnenlicht. Aber es ist den meisten Menschen nicht möglich, genug Sonnenlicht abzubekommen, um damit die Vitamin D-Speicher komplett aufzufüllen. Außerdem nimmt die Fähigkeit unseres Körpers, Vitamin D aus dem Sonnenlicht zu produzieren, mit dem Alter ab.

Gute Nahrungsquellen für Vitamin D sind zum Beispiel Lachs und Sardinen, aber auch Lebertran, der mehr als 1300 IE Vitamin D pro Esslöffel enthält.

Besteht die Gefahr einer Vitamin-A-Vergiftung?

Das Vitamin A zählt zu den Vitaminen, bei denen eine Überdosierung schädlich sein kann. Denn sie kann zu einer Reduzierung der Knochendichte führen, was Osteoporose und Hüftbrüche nach sich zieht. Zudem können Leberveränderungen, Haarverlust, bestimmte neurologische Probleme, Geburtsschäden und zahlreiche andere negative Folgen auftreten.

Wenn Sie zusätzlich zu einem Multivitaminpräparat mit einem hohen Anteil an Vitamin A oder einer Vitamin-A-reichen Ernährung Lebertran einnehmen, kann schon eine kleine tägliche Dosis Ihr persönliches Risiko einer Vitamin-A-Vergiftung anheben.

Zum Vergleich: Ein einziger Teelöffel Lebertran enthält 4.500 internationale Einheiten an Vitamin A, eine Menge, die deutlich über der empfohlenen Tagesdosis für Erwachsene liegt. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit einer Verunreinigung von Lebertran mit Giftstoffen wie Polychlorierten Biphenylen (PCB) größer als bei anderen Fischölergänzungspräparaten, da sich Giftstoffe in der Leber ansammeln.

Natürliche Lebensmittel sind immer die beste Quelle für Nährstoffe jeder Art. Gesundheitsexperten empfehlen den meisten Menschen, zweimal in der Woche Fisch zu essen.

Wenn Sie allerdings an der Koronaren Herzkrankheit oder einem hohen Triglyceridgehalt im Blut leiden, kann Ihnen Ihr Arzt ein Fischölergänzungspräparat zusammen mit einer Omega-3-Fettsäure-reichen Ernährung verordnen. Wenn dem so ist, sollten Sie darauf achten ein Präparat zu wählen, dass nicht aus Fischleber hergestellt wird.

Erscheinungsformen von Lebertran

Lebertran gibt es in Kapselform sowie auch flüssig. Die meisten Menschen bevorzugen aufgrund des penetranten Geschmackes lieber Einnahme von Lebertrankapsel. Lebertran bekommen Sie in jeder Apotheke sowie in den meisten Drogeriemärkten.