MenüMenü

Allzweckwaffe Proteine: Was steckt dahinter?

Proteinshakes, Low-Carb-Ernährung und Aminosäuren sind die großen Themen der Fitness- und Diätbranche. Hinter all den Trends steckt ein Nährstoff: das Eiweiß, auch Protein genannt. Es gilt als Wundermittel bei Muskelaufbau und Diät

Nicht ganz zu Unrecht: Ohne Proteine können wir nicht leben. Unser Körper baut Muskelmasse aus dem Nährstoff auf und bildet neue Zellen daraus. Proteine sind also nicht nur wichtig für wachsende Muskeln, sondern auch beispielsweise für füllige Haare und starke Nägel.

proteine© CC0 - pixabay.com

Sport und Proteine kombinieren


Was Sie bei Gicht essen und trinken dürfen!

Prima Checkliste gibt einen schnellen Überblick . . .

Hier Klicken und Gratis abrufen ➜


Wer allerdings Proteine zu sich nimmt, um Muskeln wachsen zu lassen und dabei auf dem Sofa sitzen bleibt, kann lange warten. Proteinreiche irnährung führt nur in Kombination mit Bewegung zum gewünschten Effekt. Ein Krafttraining ist unverzichtbar für einen definierten Körper. Proteine leisten dann ihr Übriges. Sie finden proteinreiche Rezepte im Qjo Life-Magazin.

Besonders wirksam ist die Kraft des Nährstoffs beim Muskelkater. Durch hartes oder ungewohntes Training entstehen kleine Risse in der Muskulatur. Aminosäuren helfen bei der Reparatur. Da der Körper diese aber nicht herstellen kann, müssen wir ihm helfen – durch proteinreiche Lebensmittel, die Aminosäuren enthalten.

Die Vorteile einer proteinreichen Ernährung

Doch Proteine helfen uns nicht nur beim Aufbau von Muskeln, sondern auch beim Abnehmen. Dafür gibt es mehrere Gründe:


Essen ohne Kohlenhydrate?

Diese Lebensmittel sollten Sie dann meiden . . .

Hier Klicken und Gratis abrufen ➜


  1. Proteine halten lange satt: Wer Proteine zu sich nimmt, hat zwischen den Mahlzeiten weniger Hunger. Der Snack zwischendurch fällt also weg. Das ist nicht nur gut für die Kalorienbilanz, sondern auch um Heißhungerattacken vorzubeugen. Ständiges Naschen lässt den Insulinspiegel auf Höchstwerte steigen und das wiederum bringt den Fettstoffwechsel zum Erliegen.
  2. Proteine fordern den Stoffwechsel: Um Proteine zu verarbeiten, braucht der Körper mehr Zeit als bei anderen Nährstoffen.
  3. Proteine helfen beim Muskelaufbau: Wer Muskeln hat, verbrennt mehr Energie, auch im Ruhezustand.

Himbeeren mit Quark, proteine© CC0 - pixabay.com

Und wie viel Eiweiß sollte man täglich zu sich nehmen? Ernährungsexperten von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfehlen 0,8 Gramm täglich pro Kilogramm Körpergewicht. Wer dauerhaft mehr Eiweiß isst, schädigt seine Nieren. Allerdings ist mittlerweile erwiesen, dass die Dosis bei aktiven Menschen auch etwas höher liegen kann.

Ernährungsbewusste erreichen diese Menge mit ihrer normalen Ernährung. Wer ausgewogen isst, braucht also keine Proteinpulver oder -shakes. Eine einfache und schnelle Variante, um vor oder nach dem Sport eine Portion Eiweiß zu bekommen, sind sie trotzdem. Dabei sollte die Wahl auf eine Variante ohne Zusatz- und Aromastoffe fallen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Regelmäßig Informationen über Ernährung erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Redaktionsteam FID Gesundheitswissen. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!