MenüMenü

Diätprogramme mit innovativen Wirkungsmechanismen

Übergewicht ist ein in Europa weit verbreitetes Gesundheitsproblem, für das es zahllose Therapien unterschiedlichster Art gibt. Es besteht ein logischer Zusammenhang zwischen den Kalorien, die ein Mensch über die Nahrung aufnimmt und seinem Gewicht. Wer weniger Kalorien zu sich nimmt, als er verbraucht, der nimmt ab. Wer hingegen mehr Kalorien aufnimmt, als er am Tag verbrennt, der nimmt zu. Um nun diese Bilanz zu beeinflussen gibt es natürlich unterschiedliche Ansätze. Diese Konzepte hängen entweder mit Sport, mit einer Umstellung der Ernährung oder mit unterschiedlichen Medikamenten zusammen.

Weniger Kalorien zu sich nehmen

Eine Strategie zum Abnehmen besteht darin, weniger Kalorien zu sich zu nehmen. Unter den innovativen Konzepten gibt es zum Beispiel das Programm der Weight Watchers, die alle Lebensmittel aufgrund ihrer Kalorienzahl in einer Punkteskala erfassen. Es wird eine individuelle Punktezahl festgelegt, mit der sicher gestellt wird, dass weniger Kalorien konsumiert werden, als verbraucht werden. Das Weight Watchers Konzept baut zudem darauf, dass das wöchentliche Wiegen die Menschen motiviert, ihre Punktezahlen auch einzuhalten.

belly-body-calories-diet-42069© CCO License


Was Sie bei Gicht essen und trinken dürfen!

Prima Checkliste gibt einen schnellen Überblick . . .

Hier Klicken und Gratis abrufen ➜


Weitere Diät-Konzepte

Ein weiteres Konzept, das ebenfalls eine gewisse Disziplin erfordert und das sich in letzter Zeit großer Beliebtheit erfreut, ist die Paleo-Diät (auch Steinzeiternährung genannt). Diese soll besonders gesund sein, da sie auf der Urernährung beruht, die der Steinzeitmensch vor Jahrtausenden zu sich nahm. Bei der Paleo-Diät nimmt man viel Obst, Gemüse und Tierprodukte zu sich, aber kein Getreide und keine Hülsenfrüchte. Diese Diät erfordert wie gesagt Disziplin und auch Verzicht.

Wer sich unter den innovativen Diätkonzepten eines aussuchen möchte, bei dem man sich nicht so sehr einschränken muss, der sollte sich mit dem Refigura-Konzept befassen. Dabei wird ein besonderes Mittel eingesetzt, das die Kalorien im Körper reduziert, das Hungergefühl auf natürliche Weise verringert und wirksam Heißhungerattaken bekämpft. Wie genau dieses innovative Konzept funktioniert, ist auf der Webseite www.gesundheitstipps.refigura.de näher erläutert. Man nimmt regelmäßig ein Diätmittel zu sich und nimmt dadurch kontinuierlich ab.

Mehr Kalorien verbrauchen

Um die Energiebilanz zu beeinflussen gibt es also zwei Stellschrauben: die Energiezufuhr und den Energieverbrauch. Außer den zahlreichen Diätkonzepten, die bei der Kalorienzufuhr ansetzen, gibt es natürlich auch solche, die darauf basieren, den Energieverbrauch zu erhöhen. Um Kalorien zu verbrennen, muss man sich bewegen. Verschiedene innovative Sportkonzepte zielen darauf ab, möglichst viele Kalorien zu verbrennen. Dabei setzen manche Konzepte auf Ausdauersport wie zum Beispiel Laufen, Schwimmen oder Radfahren.

Diese Sportarten sollte man möglichst regelmäßig betreiben, am besten zwei- bis dreimal in der Woche für etwa eine Stunde. Während des Ausdauersports ist es wichtig, dass der Puls nicht allzu hoch steigt, um auf idealem Fettverbrennungsniveau zu bleiben. Andere Sportarten zielen darauf ab, einfach nur möglichst viele Kalorien zu verbrennen. Unter diesen Konzepten findet man auch das recht neue und erfolgreiche Crossfit, welches auf dem altmodischen Zirkeltraining basiert und die Teilnehmer zu Höchstleistungen anspornt. Beim Crossfit oder auch bei Freeletics, beim Toso X und Taebo verbrennt man punktuell sehr viele Kalorien, allerdings ist diese Art von Sport nichts für Menschen, die hohes Übergewicht haben.


Essen ohne Kohlenhydrate?

Diese Lebensmittel sollten Sie dann meiden . . .

Hier Klicken und Gratis abrufen ➜


Diätpillen: Von wirkungslos bis gefährlich

Gleich zu Beginn die bittere Wahrheit: Diätpillen bringen rein gar nichts. Zu diesem Schluss kamen jedenfalls Forscher der Universität Göttingen, die neun der gängigsten Produkte zur Gewichtsabnahme in einer Studie untersucht hatten. Dazu mussten 189 Freiwillige acht Wochen lang die Schlankheitsmittel zu sich nehmen, eine Vergleichsgruppe erhielt ein Placebo. Alle Studienteilnehmer hatten in diesen Wochen zwischen einem halben und zwei Kilo Gewicht verloren, egal ob sie ein Schlankheitsmittel oder ein wirkungsloses Scheinpräparat eingenommen hatten. Dieses Ergebnis erklärten sich die Studienleiter damit, dass während der Studienphase alle Probanden offenbar mehr auf ihre Ernährung geachtet hätten als zuvor. Wenn diese frei verkäuflichen Mittel zwar wirkungslos aber dennoch relativ harmlos sind, können andere für Ihre Gesundheit sehr gefährlich werden.

Bei starkem Übergewicht kann ein Arzt Medikamente verordnen, die den Appetit hemmen. Die in den Tabletten enthaltenen Wirkstoffe wie zum Beispiel Ephedrin und Phenylproponolamin wirken direkt auf das Hungerzentrum im Gehirn und müssen unbedingt unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden. Die Nebenwirkungen dieser Präparate wie Bluthochdruck oder Herzrhythmusstörungen können bei zu hohen Dosen geradezu lebensgefährlich werden. Die ebenfalls rezeptpflichtigen Schlankheitsmittel Reductil© und Alli© enthalten den Wirkstoff Orlistat, der hochgiftig für die Nieren und die Leber ist und zu einem tödlichen Versagen dieser Organe führen kann. Starten Sie daher auf keinen Fall einen Versuch mit einer im Internet frei erhältlichen Kopie dieser Medikamente.

Diät-Drinks kurzzeitig sinnvoll

Aktuell gibt es im Dschungel der Schlankheitsmittel nur eine Gruppe, die zur kurzfristigen Einnahme sinnvoll sein kann und keinen gesundheitlichen Schaden anrichtet: Trinkdiäten, auch Formuladiäten genannt. Diese Diätpulver (z. B. Almased©, Slim-Fast©) werden mit Wasser oder Milch angerührt und ersetzen eine komplette Mahlzeit. Die Drinks enthalten einen hohen Eiweißanteil, sodass trotz der geringen Kalorienzufuhr keine Muskelmasse abgebaut wird.

Ernährungsexperten sind sich bei diesen Produkten einig: Zum Einstieg in eine langfristige Gewichtsabnahme bei Übergewicht sind diese Diätmittel durchaus geeignet. Allerdings machen sie nur dann Sinn, wenn im Anschluss an die Trinkdiät eine dauerhafte Ernährungsumstellung erfolgt. Ansonsten droht der Jojo-Effekt und die verlorenen Pfunde sind schnell wieder auf den Rippen. Wenn Sie gesund abnehmen möchten, hilft Ihnen also nur eins: die Umstellung auf eine gesunde Ernährung in Kombination mit mehr Bewegung. Das Geld für Schlankheitsmittel können Sie sich getrost sparen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Regelmäßig Informationen über Ernährung erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Redaktionsteam FID Gesundheitswissen. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!