MenüMenü

Alkohol: Ein Prosit auf Ihre Gesundheit!

Mal hören Sie, dass eine kleine Menge Alkohol gut für Ihre Gesundheit sei und ein anderes Mal, er sei schädlich. Was ist also richtig? Tatsächlich kann beides zutreffen. Wägen Sie die Vorteile und Risiken des Alkoholkonsums sorgfältig gegeneinander ab.Studien deuten darauf hin, dass geringer Alkoholkonsum gewisse günstige gesundheitliche Wirkungen haben kann. Jedoch beinhaltet er auch Risiken. Die Ergebnisse dutzender Studien legen nahe, dass geringer Alkoholkonsum günstige gesundheitliche Wirkungen auf folgenden Gebieten haben kann:

Herzgesundheit – Es konnte gezeigt werden, dass der regelmäßige Genuß von geringen Mengen Alkohol das Herzinfarktrisiko bei Personen mittleren Alters um 30 bis 50% senkte. Alkohol scheint den Spiegel des HDL-Cholesterins (des „guten” Cholesterins) anzuheben und zur Verhütung von Blutgerinnseln beizutragen. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarkts, eines Schlaganfalls oder anderer Erkrankungen gesenkt.

Langes Leben – Eine neuere Studie der American Cancer Society (Amerikanische Krebsgesellschaft), an der fast 500.000 Männer und Frauen teilnahmen, hat gezeigt, dass Personen mittleren Alters, die täglich einen Drink nahmen, ihr Risiko eines vorzeitigen Todes um ca. 20% senken konnten.

Vorbeugung von Schlaganfällen – 2 Studien der letzten 2 Jahre haben festgestellt, dass geringer Alkoholkonsum das Risiko der häufigsten Schlaganfallart (des ischämischen Schlaganfalls) signifikant reduzieren kann.

Verschiedene Gebiete – Es konnte ebenfalls gezeigt werden, dass geringer Alkoholkonsum die Bildung von arteriellen Verstopfungen in den Beinen verringern kann. Er kann dazu beitragen das Risiko einer altersbedingten Makuladegeneration, der Hauptursache von Blindheit bei Personen über 65 Jahren, zu senken.

Vorläufige Studienergebnisse weisen auch darauf hin, dass geringe Alkoholmengen gegen Senilität und die Alzheimer-Krankheit schützen könnten.

Machen Sie sich die gesundheitlichen Risiken bewußt

Die potentiell günstigen Wirkungen des Alkohols müssen jedoch mit Vorsicht betrachtet werden. Einige der erhobenen Daten über Alkohol und Gesundheit sind noch vorläufig und oft widersprüchlich. Und, was ganz wichtig ist, Alkoholkonsum kann zu Abhängigkeit führen!

Selbst in kleinen Mengen kann Alkohol negative Auswirkungen auf Ihre Gesundheit haben. Er kann die Gehirnaktivität verlangsamen und Ihre Wachheit, Koordinationsfähigkeit und Reaktionsschnelligkeit beeinflussen. Er kann ebenfalls sowohl Ihren Schlaf als auch Ihre Sexualität stören, Kopfschmerzen verursachen, den Blutdruck erhöhen und Sodbrennen verstärken.

Außerdem kann Alkohol Wechselwirkungen mit vielen verschreibungs-pflichtigen und freiverkäuflichen Medikamenten haben. Er kann die Wirkung bestimmter Betablocker abschwächen. Es kann zudem gefährlich werden, Alkohol zusammen mit Medikamenten wie Tranquilizern (Beruhigungsmitteln), Schlafmitteln, Antihistaminika und Schmerzmitteln zu konsumieren. So kann beispielsweise Alkoholkonsum zusammen mit einer gleichzeitigen Einnahme von Aspirin das Risiko einer Magenblutung erhöhen.

Reichlicher Alkoholkonsum oder häufiges Betrinken erhöhen das Risiko für Unfälle und Stürze. Im Laufe der Zeit steigert reichlicher Alkoholgenuß das Risiko von Leber-, Nieren-, Lungen- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfällen, Osteoporose, Bluthochdruck und Übergewicht.

Fortgesetzter mittlerer bis reichlicher Alkoholkonsum kann ebenfalls das Risiko einer Krebserkrankung von Rachen, Magen, Dickdarm und vielleicht der Brust erhöhen (auch das der Lunge, wenn Sie rauchen und trinken).

Nicht zuletzt können Alkoholmißbrauch und -abhängigkeit zu schwerer, körperlicher Abhängigkeit mit der Folge sozialer Isolation führen.

Wenn überhaupt Alkohol, dann nur in Maßen

Bis genaueres über den Zusammenhang von Alkohol und Gesundheit bekannt ist, ist das Beste, was Sie tun können, wenn überhaupt – in Maßen zu trinken.

Im allgemeinen bedeutet „in Maßen” nicht mehr als 1 Drink täglich für Frauen und maximal 2 für Männer. Frauen sind durch einen anderen Stoffwechsel und Körperbau anfälliger für die Wirkungen des Alkohols als Männer.

Ältere Menschen verstoffwechseln Alkohol durch altersbedingte Veränderungen langsamer. Sie benötigen weniger Alkohol, um betrunken zu werden und die Wirkungen halten länger an. Für Personen über 65 Jahren empfiehlt das National Institute of Alcohol Abuse and Alcoholism in den USA täglich 1 Drink oder weniger.

Ein Drink ist:

  • 1 Glas Wein mit 120 bis 150 ml Inhalt
  • ca. 360 ml Bier
  • ca. 45 ml eines Weingeists/Likörs mit 40% Alkoholgehalt

Fühlen Sie sich nicht zum Trinken genötigt. Nur wenige medizinische Experten, wenn überhaupt, empfehlen Nicht-Trinkern, mit dem Alkoholkonsum aus gesundheitlichen Gründen zu beginnen.

Es gibt mehrere gesundheitliche Gründe, abstinent zu bleiben

Manche Personen sollten aus gesundheitlichen Gründen keinen Alkohol trinken. Wenn Sie schwanger sind oder es werden wollen, an hohem Blutdruck, bestimmten Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lebererkrankungen, Magengeschwüren, schwerem Sodbrennen oder Schlafapnoe leiden, wird im allgemeinen Abstinenz empfohlen. Besprechen Sie sich mit Ihrem Arzt, wenn Sie Fragen haben.

Außerdem sollten Sie keinen Alkohol trinken, wenn Sie ein erhöhtes Risiko einer Alkoholabhängigkeit besitzen. Eine familiäre Vorgeschichte in bezug auf Alkoholismus könnte ein Hinweis darauf sein.

Wenn Sie in Maßen Alkohol trinken und gesund sind, gibt es im allgemeinen keinen Grund, damit aufzuhören.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten