MenüMenü

Bier schützt Ihr Herz und erfrischt

Die einen schwören auf seine gesunden Eigenschaften, die anderen warnen vor dem Alkohol. Ich sage Ihnen, warum Sie getrost gelegentlich ein heilsames Bierchen zischen dürfen. Bier müsse es auf Krankenschein geben, weil es so gesund ist, behaupten seine Fans. Und sie haben nicht Unrecht.

In Maßen genossen schützt Bier vor Herzinfarkt und Schlaganfall, beugt Osteoporose sowie Nierensteinen vor und verhindert Demenz. Dies alles bestätigt Professor Manfred Walzl von der Nervenklinik Graz, der seit Jahren entsprechende Studien überprüft. Er nährt sogar die Hoffnung, dass Bier auch vor Krebs schützen könnte. Die Hoffnung richtet sich unter anderem auf den Wirkstoff Xanthohumol, ein Polyphenol aus dem Hopfen.

Bier besteht zu 90 % aus Wasser. Das verwendete Brauwasser muss neben den Anforderungen der Trinkwasserverordnung auch den speziellen Ansprüchen der Braumeister genügen, denn der Mineralstoffgehalt trägt entscheidend zum charakteristischen Geschmack des Bieres bei. Das Malz ist der wichtigste Rohstoff im Bier. Es entsteht aus gekeimter Braugerste. Hefe vergärt den Malzzucker zu Alkohol und Kohlensäure. Hopfen verleiht dem Getränk seinen herb-bitteren Geschmack, die schöne Schaumkrone und sorgt für seine Haltbarkeit. Die im Bier vorhandenen Mineralstoffe stammen vor allem aus dem Malz und dem Brauwasser. Dazu gehören Kalium, Magnesium, Kalzium und Phosphor. Auch die Vitamine stecken in erster Linie im Malz.

 

So viele Kalorien finden Sie in Getränken
GetränkKalorien pro Liter
Alkoholfreies Bier276

Malzbier360

Diätbier412

Alt412

Lager420

Pils428

Export460

Märzen460

Bock600

Doppelbock660

Magermilch340

Buttermilch360

Apfelsaft468

Orangensaft480

Vollmilch608

Trockener Weißwein608

Milder Weißwein720

Traubensaft740

 

Bier ist kein leeres alkoholisches Getränk, denn es verfügt über einen beachtlichen Nährstoffgehalt. Die Nährstoffe liegen im Bier in gelöster Form vor, sie können vom Körper problemlos aufgenommen werden. Bier ist fett- und cholesterinfrei.

So können Sie von Bier profitieren

Hefe, Hopfen und Malz bringen reichlich Vitamine und Mineralstoffe ins Bier, die allgemein günstig auf die Gesundheit wirken. Sie regen den Fettstoffwechsel an, beeinflussen die Blutgerinnung, regulieren Blutdruck und Zuckerstoffwechsel.

Bier ist ein natriumarmes Getränk, das gut bei Bluthochdruck und Ödemen ist.

Das Kalium im Bier hilft, den Blutdruck zu senken, das viele Magnesium beugt Herzerkrankungen, Gallen- und Harnsteinen vor.

Der Hopfen beschert dem Bier eine Menge Antioxidanzien, die Alterserscheinungen wie Demenz vorbeugen und Krebs bekämpfen.

Der Alkohol verleiht dem Bier in Zusammenarbeit mit Hopfenbitterstoffen und Gerbstofffen eine stressabbauende, beruhigende und schlaffördernde Wirkung. Geringe Mengen Alkohol fördern die Durchblutung und erweitern die Herzkranzgefäße.

Osteoporose-Gefährdete profitieren vom Bier, denn es enthält den Knochenstabilisator Silizium – und zwar genau 40 mg pro Liter. 20 bis 50 mg brauchen Sie täglich. Bier schützt auch vor Demenz, weil es die Freisetzung des Gewebshormons Acetylcholin fördert, das die Lern- und Gedächtsnisleistung zu stärken scheint.

Die Bierhefe fördert Heilungsprozesse und unterstützt den Energiestoffwechsel der Haut.

Darüber hinaus hat Bier eine appetitanregende Wirkung, die auf den Alkohol, die Hopfenbitterstoffe und die Kohlensäure zurückzuführen ist.

Das steckt alles im Bier:

  • Kohlenhydrat
  • Eiweiß
  • Vitamin B6
  • Pantothensäure
  • Vitamin B2
  • Niacin
  • Folsäure
  • Magnesium
  • Kalium
  • Phosphor
  • sekundäre Pflanzenstoffe
  • Antioxidanzien
  • Alkohol.

So viel Bier tut Ihnen gut

Als maximale risikofreie Menge täglich gelten 0,75 1 für Männer und 0,5 1 bei Frauen. Als Faustregel können Sie sich diesen Spruch von Bierliebhabern merken: Ein Bier ist besser als kein Bier, zwei Bier sind besser als ein Bier, vier Bier sind aber nicht doppelt so gut wie zwei Bier. Die meisten guten Eigenschaften des Bieres stecken übrigens auch in alkoholfreiem Bier, das ein sehr angenehmer Durstlöscher ist und vergleichsweise wenig Kalorien hat.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten