Eltern haften nicht für ihre Kinder

in Verbraucherschutz Vertraulich
vom


Dass Eltern für ihre Kinder haften, lässt sich schwarz auf gelb an jeder Baustelle nachlesen. Dennoch entspricht diese Warnung keinesfalls geltendem Recht! Ein fünfjähriges Kind hatte mit seinem Fahrrad auf dem Gehweg einen 76-jährigen Fußgänger angefahren, der einen bleibenden Schaden am Bein davontrug. Er verlangte von den Eltern des Kindes 10.000 Euro Schadenersatz und Schmerzensgeld. Das Oberlandesgericht Koblenz hob mit seinem Urteil eine gegenteilige Entscheidung des Landgerichts Trier auf. Das OLG befand: Eltern eines fünfjährigen Kindes müssen dieses nicht so streng bewachen, dass sie jederzeit eingreifen können. Eine Verletzung der Aufsichtspflicht läge nicht vor, auch wenn der Junge ein ganzes Stück vor ihr geradelt sei. In der Regel reiche es aus, wenn Eltern ihren Kindern auf Ruf- und Sichtweite folgten. Aktenzeichen 5 U 433/11.


von
Dr. Dietmar Kowertz

Erfahren Sie hier mehr zu Dr. Dietmar Kowertz - Chefredakteur von Benefit.

 
Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben