Einseitige Vertragskündigung bei Flugreise: So geht´s nicht!

in Verbraucherschutz Vertraulich
vom


Der Pauschal-Urlauber war erbost: Sein Abflug sollte wegen technischer Probleme um mehr als 5 Stunden verschoben werden. Da fiel ihm die EG-Verordnung 261/2004 ein, wonach er in einem solchen Fall den Flug nicht antreten muss und den Vertrag von sich aus kündigen kann. Dies tat er und verlangte vom Reiseveranstalter sein Geld zurück. Sein Pech: Tatsächlich gibt es diese Verordnung, doch sie bezieht sich lediglich auf die Ansprüche des Reisenden gegenüber dem Luftfahrtunternehmen, nicht jedoch auf solche gegenüber dem Veranstalter einer Pauschalreise, so die Richter beim Bundesgerichtshof. Aktenzeichen X ZR 37/08


von
Dr. Dietmar Kowertz

Erfahren Sie hier mehr zu Dr. Dietmar Kowertz - Chefredakteur von Benefit.

 
Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben