Ein Farnextrakt schirmt Sie von innen gegen gefährliche UV-Strahlen ab

in Täglich Gesund zum Thema Farne
vom


Sonnenschutz heißt bisher vor allem, eine Creme mit möglichst hohem Lichtschutzfaktor außen auf die Haut aufzutragen. Jetzt können Sie Ihren Schutz von innen ergänzen - mit einem Extrakt des Farns Polypodium leucotomos. Sinnvoll ist das z. B., wenn Ihre Haut besonders sonnenempfindlich ist. Der Tüpfelfarn stammt aus Mittelamerika und wurde dort bereits vor Jahrhunderten zur Behandlung von Entzündungen und Hautkrankheiten verwendet. Sein Extrakt neutralisiert schädliche freie Radikale, die vor allem durch den aggressiven UV-Anteil des Sonnenlichtes in der Haut freigesetzt werden. Außerdem bewahrt der Farnextrakt (Heliocare®) wichtige Immunzellen der Haut - die so genannten Langerhanszellen - vor Strahlenschäden.


So schützt der Farnextrakt Ihre Haut:

  • Er verhindert Sonnenbrand und andere UV-bedingte Schäden (u. a. Faltenbildung).
  • Er fängt freie Radikale ab (das Krebsrisiko sinkt).
  • Er schützt die Immunzellen vor der Zerstörung durch Strahlen.
  • Er beugt vorzeitiger Hautalterung vor.

Weiterer Effekt: Die Einwanderung von Mastzellen in die Haut wird gebremst. Diese Immunzellen geben bei Reizung Botenstoffe (u. a. Histamin) ab, die zu Entzündungen, Rötungen und Juckreiz führen.

Die Wirkung ist vergleichbar mit dem Lichtschutzfaktor 10

Die regelmäßige Einnahme des Farnextraktes bietet Ihnen einen Schutz vor UV-Strahlen, der rein rechnerisch dem einer Sonnencreme mit dem Lichtschutzfaktor 3 entspricht. Das klingt zunächst wenig, doch Hautexperten schätzen, dass der Pflanzenextrakt in der Praxis ähnlich gut schützt wie eine Creme mit Lichtschutzfaktor 10. Der Grund: Der Lichtschutzfaktor einer Sonnencreme wird mit einem sehr realitätsfernen Norm-Test bestimmt: Pro Quadratzentimeter Haut werden dabei 2 mg Creme aufgetragen. Hochgerechnet auf die gesamte Körperoberfläche müssten Sie sich bei jedem Sonnenbad mit 30 bis 40ml eincremen. Das ist fast das Viertel einer Flasche. So viel Creme verwendet kein Mensch, und deshalb ist der Lichtschutzfaktor einer Sonnencreme meist deutlich niedriger als auf der Flasche angegeben.

Das sind die Vorteile eines Sonnenschutzes zum Schlucken:

  • gleichmäßiger Schutz der ganzen Haut
  • Schutz hält den ganzen Tag an
  • wirksam auch in Alltagssituationen (in denen man sich sonst nicht eincremt)
  • lässt sich durchWasser nicht abwaschen (wichtig beim Badeurlaub)

Gegenüber einer Creme hat der Farnextrakt noch einen weiteren Vorteil: Bei ihm wird keine Hautpartie „vergessen".

Besonders geeignet bei sonnenempfindlicher Haut

Die Wirkung des Extraktes wurde 2004 an der amerikanischen Harvard-Universität in Boston getestet. Zehn freiwillige Testpersonen wurden vier Monate lang mit dem Präparat behandelt. Im Vergleich zu einer Kontrollgruppe, die ein Scheinmedikament (Placebo) erhielt, sank die Empfindlichkeit gegenüber UV-Strahlen um 30 %, und die Haut enthielt etwa ein Drittel mehr Immunzellen. In Deutschland ist Heliocare® oral seit März 2007 rezeptfrei in Apotheken und Drogerien erhältlich (der Monatsbedarf kostet je nach Körpergewicht zwischen 15 und 45 €). Bedenken Sie jedoch: Der Farnextrakt bietet Ihnen nur einen Basis-Lichtschutz - empfehlenswert z. B., wenn Sie ein heller Hauttyp sind und Ihre Haut sehr lichtempfindlich ist. Vor einem intensiven Sonnenbad müssen Sie auch weiterhin auf Sonnenmilch zurückgreifen. In vielen Alltagssituationen sind Sie jedoch auch ohne Eincremen ausreichend geschützt.


von
Dr. Ulrich Fricke

Erfahren Sie hier mehr über Dr. Ulrich Fricke - Experte für orthomolekulare Medizin und Naturheilverfahren und Chefredakteur von Länger und Gesünder Leben.

 
Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Rita Guhr

Wo und unter welchen Namen kann man die Farnpräparate erhalten?

Antworten