Durchblutungsfördernde Salben sind keine Hilfe

in Fit in 8 Minuten
vom


Britische Forscher berichten, dass durchblutungsfördernde Cremes und Salben nicht wirklich hilfreich sind bei Muskelschmerzen. Die Salben, die häufig nach Sportunfällen akut zum Einsatz kommen, wirken offensichtlich nicht so schmerzstillend wie allgemein angenommen. Für dieses Fazit analysierten die Wissenschaftler 16 Studien über Salben mit dem Aspirin-Wirkstoff ASS. Bei chronischen Schmerzen sieht es etwas besser aus. Hier wirken die Stoffe aus der Weidenrinde besser als alle anderen Mittel. Insgesamt schnitten aber die schmerzlindernden Tabletten besser ab als die Salben.    


von
Helmut Erb

Erfahren Sie hier mehr über Helmut Erb - unserem Sportexperten und Chefredakteur von Fit in 8 Minuten.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Gesund und fit mit Prof. Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Gertraud Endl

Ich halte überhaupt nix von Tabletten, da wird Gift in den Körper gepumpt, das ja auch wieder abgebaut werden muss. Viel besser ist täglich morgens im Bett in der Luft radfahren und zwar richtig, den Fuß erst strecken, dann beugen. Solange, bis einem die Oberschenkel brennen. Dann entspannen und jeden Tag ein bisserl öfter machen, bis wenigstens 100 x! Das fördert die Durchblutung, beugt Venenerkrankungen vor und trainiert die Muskeln. Die "5 Tibeter" sind auch ein guter Tipp! Magnesiumreiches Essen und wenn möglich Trennkost praktizieren von Mo. - Freitag (Wochenende darf auch gesündigt werden). Wir Menschen sollten mehr Eigenverantwortung für unseren Körper übernehmen, nicht immer nur Tabletten schlucken und die Lösung aller Probleme dem Arzt zuschieben. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass sogar Ablagerungen an den Schultern und die Schmerzen dazu verschwunden sind. Hat allerdings ca. 5 - 6 Monate gedauert, bis sich alles gelöst hat, aber jetzt ist alles wunderbar, bin inzwischen um 20 Jahre älter (57) und fühle mich wohler, als je zuvor!!! Zu Ihrem Leserbrief am Anfang des Artikels >>>Wer intensiv Sport treibt, muss die verbrauchte Energie wieder ersetzen. Das funktioniert allerdings nur bis zu einer gewissen Grenze. Diese liegt bei etwa zehn- bis elftausend Kilokalorien...<<< möchte ich auch noch etwas sagen: Nicht zuviele Kalorien zu sich nehmen, sondern die richtige Ernährung wählen!!! Lesen Sie doch bitte mal das Buch von Galina Schatalowa "Wir fressen uns zu Tode". Sie hat mit ihren Ex-Patienten kräfteraubende Trips durch die Wüste unternommen mit bis zu tw. nur 500 - 700 Kalorien und ihre Schützlinge brauchten viel weniger Wasser als die anderen Teilnehmer der Wüstentour. Es kommt immer auf die richtigen Produkte an, Obst und Gemüse stehen an erster Stelle!!! Schwer verdauliche Sachen haben im Verdauungstrakt nix verloren, wenn man sich anstrengen muss! So, das mußte mal gesagt werden! Mir scheint der Großteil der Menschheit hat keine Ahnung, was in unserem Inneren vor sich geht! Es wird Zeit, dass alle zumindest Bescheid wissen. Wie sich dann jeder entscheidet, ist seine Sache! Aber die meisten wissen z.B. gar nicht, dass man Obst immer VORHER essen sollte, niemals als Nachspeise! Am besten wäre es überhaupt, statt eines Frühstücks Obst zu essen, um den Entgiftungsvorgang des Körpers nicht zu unterbrechen. Genauere Erklärungen liefert ebenfalls das Buch "Die 5 Tibeter" oder auch "Fit for Life" von Harvey Diamond! Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen. Bin gespannt, was Sie für Erfahrungen gemacht haben, bzw. was Sie von meinem Kommentar halten! Liebe Grüße aus dem sonnigen Oberösterreich! Gertraud Endl

Antworten