Diese 4 Schritte führen Sie zu einer erfolgreichen Behandlung bei Typ-

in FITcoach Wessinghage zum Thema Diabetes Mellitus
vom


Schritt 1: Die positive persönliche Veränderung. Sie selbst tragen das Wichtigste zum Leben mit dem Diabetes bei. Mit einer richtigen Ernährung und einem gesunden Maß an körperlicher Bewegung schaffen Sie die besten Voraussetzungen, um die Krankheit optimal in den Griff zu bekommen. Sie müssen sich dabei allerdings klar machen, dass dieses keine kurzfristigen Maßnahmen sein dürfen, sondern „etwas fürs Leben" sein sollen. Faustregel für Ihre gesunde Ernährung: etwa 50 Prozent Kohlenhydrate - das heißt vor allem viele komplexe Kohlenhydrate, wenig Zucker und Weißmehl, weniger als 35 Prozent Fette, und wenig Alkohol kombiniert mit verstärkter körperlicher Bewegung sind die Grundlagen für eine erfolgreiche Normalisierung von Blutzucker, Blutdruck, Blutfetten und Körpergewicht. Wenn Sie das in den Griff kriegen, kommen Sie mit großer Wahrscheinlichkeit ohne Medikamente oder Spritzen aus.


Schritt 2: Sinnvolle Medikamente. Wenn die Änderung des Lebensstils nicht ausreicht, um Ihr Blutzucker-Gedächtnis bei Laune zu halten, sind zusätzlich Medikamente in Form von Tabletten erforderlich. Diese Therapie sollte von einem versierten Arzt (also am besten einen Diabetologen) individuell angepasst werden. Als Wirkstoffe kommen Substanzen in Frage wie Acarbose, Biguanide, Glitazone, Sulfonylharnstoff.

Schritt 3: Eine kombinierte Behandlung. Je nach individuellen Erfordernissen lassen sich Ernährung, Bewegung, Medikamente in Tablettenform und zugeführtes Insulin kombinieren.

Schritt 4: Die Insulin-Behandlung. Die Zufuhr von Insulin ist spätestes dann erforderlich, wenn die kombinierte Behandlung nicht mehr wirksam genug ist. Dafür gibt es unterschiedlich wirkende Insuline, die kurzzeitig, länger anhaltend oder kombiniert wirken. Sie werden danach ausgewählt, was im Einzelfall für Sie am besten ist.

 

 

 


von
Helmut Erb

Erfahren Sie hier mehr über Helmut Erb - unseren Sportexperten.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Gesund und fit mit Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Hans Mol

Guten Morgen, ist die genannte Reihenfolge: Zuerst Tabletten und dann, quasi wenn das nicht mehr hilft, Insulin-Injektionen zu geben, nicht in Deutschland umstritten? Ich hörte, dass man in den USA auf die Reihenfolge verzichtet und direkt mit Injektionen gegensteuert. Können Sie mit Informationen weiterhelfen? Freundliche Grüße Hans Mol

Antworten