MenüMenü

Grundlagenwissen zum Thema Wundrose

Eine Hautinfektion, die sich leicht ausbreitet

Mit zunehmendem Alter lässt die Transportleistung Ihres Kreislaufsystems nach. Nicht mehr alle Körperbereiche werden ausreichend mit Blut und damit auch mit weißen, für die Abwehr von Infektionen zuständigen, Blutkörperchen (Leukozyten) versorgt. Dann können sich Hautabschürfungen leicht infizieren, insbesondere an Stellen, die schlecht durchblutet sind.

Das Erysipel (Wundrose) ist eine solche oberflächliche Hautinfektion. Wird sie nicht behandelt oder bei einem schweren Verlauf kann sich die Infektion in die Lymphknoten und in den Blutstrom ausbreiten. Daher ist es wichtig, die Anzeichen und Symptome einer Erysipel zu erkennen und rechtzeitig ärztlichen Rat zu suchen.

Mit einem roten Ausschlag fängt es an

Erysipel wird durch spezielle Bakterienarten (vor allem Streptokokken und Staphylokokken) verursacht. Sie gelangen durch eine Verletzung in die Haut. Obwohl ein Erysipel überall am Körper auftreten kann, betrifft es doch am häufigsten die Beine, besonders den Bereich um die Schienbeine und Knöchel.

Offene oder verletzte Hautbereiche, beispielsweise nach einer Operation, einem Schnitt, einem Insektenstich, einem Geschwür, einer Dermatitis oder einer Dermatophytose dienen den Bakterien als Eintrittspforte.

Zudem können die Erreger durch Bisse bestimmter Insekten oder Spinnen übertragen werden. Auch trockene, schuppige Hautbereiche oder Schwellungen ermöglichen den Bakterien ein leichtes Eindringen.

Die infizierten Hautbereiche röten sich und schwellen an. Sie sind berührungsempfindlich und warm. Die Infektion kann von Fieber begleitet werden. Mit der Zeit dehnt sich die gerötete Hautfläche aus und es bilden sich kleine rote Punkte darauf. Seltener entstehen Blasen, die aufplatzen. Die beschriebenen Symptome treten innerhalb von Stunden nach der Infektion auf.

Die Rötung oder der Hautausschlag können auf eine tiefere, ernstere Infektion der unteren Hautschichten hindeuten. Sind die Bakterien erst einmal durch die Haut in den Körper eingedrungen, können sie sich durch die Lymphknoten und den Blutstrom rasch verbreiten.

In seltenen Fällen breitet sich die Infektion in tieferen Gewebeschichten (Fasziengewebe) aus. Daraus kann eine nekrotisierende Fasciitis (ein gewebezerstörender entzündlicher Prozess) resultieren, die einen absoluten Notfall darstellt.

Wundrose FID Gesundheits-Experten Selbst das ist möglich: Wundrose natürlich behandeln

Eine Wundrose (Erysipel) ist außerordentlich schmerzhaft. Sie entsteht, wenn Bakterien (fast immer Streptokokken) über eine Wunde in die Lymphgefäße der […]

Wundrose Helmut Erb Wichtig beim Wolf: Eine sorgfältige Hautpflege

Wenn Sie sich einen Wolf gelaufen haben oder wissen, dass Sie dazu neigen, sollten Sie Ihre Haut besonders sorgfältig pflegen. […]

Wundrose Redaktionsteam FID Gesundheitswissen Ausschlag in der Leistengegend: Wie Sie Abhilfe finden

Ausschlag in der Leistengegend ist besonders lästig und für viele beschämend. Erfahren Sie hier warum ein schneller Arztbesuch wichtig ist und was hilft.

Wundrose Redaktionsteam FID Gesundheitswissen Wundrose: Gehen Sie zum Arztt

Wenn Sie einen Hautausschlag an Ihrem Körper bemerken, der dem zuvor beschriebenen gleicht, und er sich zudem ausbreitet, sollten Sie […]