MenüMenü

Sitzbäder helfen bei Analekzemen

Frau Angelika P. hat diese Frage:

Ich leide oft unter einem Analekzem, so bezeichnet es mein Hautarzt. Können Sie mir einen Tipp geben, was dafür die Ursache sein kann und was ich dagegen machen kann, wenn ich nicht Medikamente anwenden möchte?

Liebe Angelika,

ein Analekzem kann verschiedene Ursachen haben, daher ist es mir auch nicht möglich, eine Ferndiagnose zu stellen. Es kann zum Beispiel mit übertriebener Hygiene zusammenhängen – das sind die häufigsten Fälle, weswegen heute ein Analekzem auftritt. Schuld ist dann meist die häufige Verwendung von Feuchttüchern, aber auch ein übertriebenes Reinigen des Analbereiches. Gerade Duschgels, Slipeinlagen mit Duftstoffen oder feuchtes Toilettenpapier mit Duftstoffen können dann der Auslöser sein.

Abhilfe können Sie vielleicht schon schaffen, indem Sie auf Waschgels ohne Duftstoffe umsteigen. Auch Konservierungsstoffe sollten nicht enthalten sein. Ein altes Hausmittel sind Sitzbäder, die mit gerbenden Substanzen versehen sind. Dazu gehört unter anderem die Eichenrinde. Wenn das Ekzem stark nässt, können Sie ein ganz weiches Stück Tuch zwischen die Pobacken klemmen. Dieses saugt die Feuchtigkeit auf und verhindert, dass es zu einer weiteren Reizung des Analbereichs kommt.

Bleibt Ihr Ekzem weiterhin, hilft dennoch nur ein Besuch beim Arzt und eine Behandlung, entweder mit Zinkpaste oder mit kortikoidhaltigen Mitteln. Aber nur eine ärztliche Untersuchung kann auch ausschließen, dass zum Beispiel Hämorrhoiden Ursache für das Ekzem sind.

Ich wünsche Ihnen alles Gute,

Ihre Dr. Martina Hahn-Hübner

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten