MenüMenü

Psoriasis: Meiden Sie Gewürzmischungen und Fertiggerichte

„Versteckte Volkskrankheit“ wird die Schuppenflechte auch genannt. Denn obwohl 2,5 Millionen Menschen betroffen sind, wird kaum über das Leiden gesprochen. So wissen denn auch die wenigsten, dass es eine Reihe Lebensmittel gibt, die einen negativen Einfluss auf die Haut nehmen und Psoriasis-Schübe auslösen können.

Die Schuppenflechte – medizinisch Psoriasis (psora stammt aus dem Griechischen und bedeutet Krätze, Juckreiz) – gehört zu den quälenden Hautkrankheiten. Vermutlich sind über 3 Prozent der Bundesbürger davon betroffen – das sind etwa 2,5 Millionen Menschen. Erstaunlicherweise wird diese Erkrankung trotzdem in der Öffentlichkeit relativ wenig wahrgenommen. Das liegt vor allem daran, dass sich die Betroffenen zurückziehen, weil sie die Kommentare ihrer Mitmenschen fürchten. Denn die erkrankte Haut erweckt bei anderen ablehnende Reaktionen. Irrigerweise hält sich immer noch das Gerücht, die Hautkrankheit sei auf mangelnde Hygiene zurückzuführen oder ansteckend. Zudem haben Psoriatiker währen der akuten Schübe oft selbst Probleme mit ihrem Erscheinungsbild. Sie mögen sich nicht leiden und schämen sich vor anderen.

Die Psoriasis ist dadurch gekennzeichnet, dass sich die Haut zu rasch erneuert. Die Bildung der Hornzellen in der obersten Hautschicht ist in den betroffenen Hautpartien beschleunigt. Beim gesunden Menschen wird sie in etwa vier Wochen erneuert, beim Psoriatiker in einer Woche. Die Haut entzündet sich und schuppt. Dabei gibt es viele unterschiedliche Verlaufsformen. Die Veranlagung für die Schuppenflechte gilt heute als ererbt. Ausbruch und Ausmaß der Krankheit sind jedoch auch von äußeren Dingen abhängig wie Stress, Verletzungen der Haut, Kälte, Sonnenbrand oder bakterielle Infektionen. Auch eine Reihe von Medikamenten können Psoriasis-Schübe auslösen. Dazu gehören Betablocker, Chloroquin oder Lithium.

Die überreizte Haut braucht Ihre Hilfe

Behandelt wird die Erkrankung sowohl äußerlich als auch innerlich. Spezielle Medikamente werden kombiniert mit Lichtbehandlung und Salzwasserbädern, um die überreizte Haut zur Ruhe zu bringen. Daneben gibt es ein ganzes Spektrum alternativer Heilmethoden, die von Fall zu Fall mit unterschiedlichen Erfolgen eingesetzt werden können. Sie bewirken jedoch alle eines nicht: Die Heilung der Schuppenflechte.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten