MenüMenü

Psoriasis: Linderung aus der Natur

von unserer Amerika-Korrespondentin Jenny Thompson

Lieber Leser,

bricht Psoriasis einem wirklich das Herz? Tut sie, zumindest wenn es nach den alten Werbefilmen für medizinische Seife geht. Aber auch wenn andere Krankheiten viel höher stehen, was die Gefahr für die Herzgesundheit angeht (Herzkrankheiten fallen mir da sofort ein), gibt es keinen Zweifel, dass manche Psoriasis-Fälle sehr schmerzhaft und schwächend sein können.

Bei Psoriasis vermehren sich Hautzellen zu schnell, es kommt zu unansehnlichen, juckenden Hautausschlägen. Erschwerend kommt hinzu, dass Psoriasis immer noch wenig erforscht ist, keine wirkliche Ursache hat und von der Schulmedizin als unheilbar betrachtet wird.

Unheilbar, das kann sein, aber sicher nicht unbehandelbar.

Neulich wurde ich von einer Freundin namens Carolyn gefragt: „Gibt es etwas Natürliches, dass Du bei Psoriasis empfehlen kannst?“ Sie ist 68 Jahre alt und hatte niemals unter Psoriasis zu leiden, bis zu diesem Jahr. Schon einiges hat sie ausprobiert, aber hat keine wirkliche Verbesserung gesehen.

Lassen Sie uns einige Jahre zurückgehen, in das Jahr 1999. Dort erfuhren wir erstmals über eine Behandlung, die sich bei tausenden von Psoriasis-Patienten als hilfreich erwiesen hatte – ein Extrakt von Mahonia Aquifolium, auch bekannt als Oregon Grapehollies. 1995 hatten Forscher in 89 Hautarzt-Praxen in Deutschland eine Studie mit Mahonia Aquifolium durchgeführt. Es nahmen 433 Patienten teil, die unter Psoriasis litten. 12 Wochen lang dauerte der Test, die Dermatologen berichteten, dass die Symptome sich verbesserten oder komplett verschwanden – und das bei 81 % aller Patienten.

Weitere biochemische Untersuchungen waren nötig, um einige aktive Alkaloide aus der Rinde des Oregon Grapehollies zu isolieren. Diese scheinen verantwortlich für die positiven Auswirkungen zu sein, die helfen, Psoriasis einzudämmen. Dazu gehören: Hemmung der schnellen Vermehrung der Hautzellen, Reduzierung von Entzündungen und Histamin-Ausschüttung und starke antibakterielle und gegen Pilze wirkende Eigenschaften.

Es gibt zahlreiche Produkte, die Mahonia Aquifolium enthalten. Dazu gehören Salben und Cremezubereitungen, Shampoos, Sonnenlotion und Badeöl, das sowohl bei Ekzemen als auch bei Psoriasis helfen kann. Nichts desto trotz sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, bevor Sie solche Produkte anwenden.

Aber auch andere Methoden haben sich unter Betroffenen als hilfreich erwiesen. So kann es die Psoriasis lindern, wenn Sie

  • täglich zwei Gramm Niacin einnehmen,
  • jeden Tag ein Bad in Salzwasser nehmen, zum Beispiel in Totem-Meer-Salz
  • viel spazieren gehen und Ihre Haut so frischer Luft und Sonne aussetzen – häufig ist nämlich ein Vitamin D-Mangel mit Schuld und durch das spazieren gehen regen Sie die Vitamin D-Bildung im Körper an.
  • dreimal wöchentlich fetten Fisch wie Lachs oder Makrele essen – so nehmen Sie viele Omega-3-Fettsäuren zu sich.

Allerdings sind dies keine Allheilmittel, die jedem Menschen Linderung verschaffen. Sie müssen ausprobieren, was Ihnen persönlich hilft.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten