MenüMenü

Grundlagenwissen zum Thema Schuppenflechte

Bei der Schuppenflechte oder Psoriasis handelt es sich um eine chronische, entzündliche Hautkrankheit, die sich durch erhöhte Schuppenbildung und Veränderungen an den Nägeln auszeichnet und nicht ansteckend ist. Das Krankheitsbild der Schuppenflechte ist uneinheitlich. Die typischen roten, von silbrigen Schuppen bedeckten, oft handtellergroßen Hautveränderungen treten bevorzugt an Knien, Ellenbogen und Kopfhaut auf.

Konsequenzen der Schuppenflechte

Die Ursachen der Schuppenflechte sind nach wie vor nicht völlig klar. Experten vermuten eine genetische Disposition in Kombination mit einem Defekt des Immunsystems. Schuppenflechte ist vererbbar, muss aber auch bei Vorhandensein des verantwortlichen Gens nicht zwangsläufig ausbrechen.

Eine Schuppenflechte kann eine Reihe von anderen Erkrankungen nach sich ziehen, zum Beispiel eine Psoriasisarthritis, Uveitis sowie diverse arterielle Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems.

Diagnose und Behandlung

Eine Schuppenflechte lässt sich aufgrund des typischen Verhaltens der Hautveränderungen leicht diagnostizieren. Kratzt man an deren Oberfläche, zeigt sich eine Kratzspur ähnlich der an einer Wachskerze. Fährt man fort, so erscheint ein dünnes, feucht glänzende „letztes Häutchen“. Entfernt man dieses, kommt es zu punktförmigen Blutungen.

Schuppenflechte kann nicht geheilt werden. Ziel einer Behandlung kann lediglich eine Verbesserung der Symptomatik sein. Zu den bevorzugten Methoden gehört eine angepasste Ernährung und äußerliche Behandlung durch Salben. Zur einfachen „Lasertherapie“ werden Soft-Laser eingesetzt. Dabei werden keine Akupunkturpunkte stimuliert, sondern ein ganzes Bündel von Lasern bestrahlt größere Hautareale. Eine solche Flächenbestrahlung kommt unter anderem bei Verbrennungen, Wunden und blauen Flecken (Hämatomen) zum Einsatz.

Hilfe für Betroffene

Psoriasis ist zwar nicht ansteckend, dennoch reagieren einige Menschen auf diese Hautkrankheit mit Furcht und Abscheu. Bei vielen betroffenen Psoriatikern führt dies zu psychischen Belastungen. Eine mögliche Hilfe bietet dabei der Deutsche Psoriasis Bund e. V. (DPB). Mit über 10.000 Mitgliedern und 50 Kontaktstellen auf regionaler Ebene bietet der DPB seinen Mitgliedern umfangreiche Informationsbroschüren, Vorträge und Seminare. Vermittelt werden auch Adressen von Kurbädern und Spezialkliniken.

Deutscher Psoriasis Bund e. V. (DPB)
Oberaltenallee 20 a
22081 Hamburg
Tel. 040 / 227 09 85
Fax: 040 / 227 09 86

Schuppenflechte Redaktionsteam FID Gesundheitswissen Schuppenflechte: Warum entsteht sie und was können Sie tun?

Die Schuppenflechte zählt zur Gruppe der Autoimmunerkrankungen: Das Immunsystem richtet sich gegen Ihren eigenen Körper. Aber warum tut es das eigentlich?

Schuppenflechte Redaktionsteam FID Gesundheitswissen Schuppenflechte: Verschiedene Möglichkeiten der Behandlung

Schuppenflechte ist eine chronische Krankheit, die nicht geheilt werden kann. Therapien versuchen daher, die Symptome statt die Ursachen zu bekämpfen.

Schuppenflechte Robert Lennartz Kälte bei Schuppenflechte: Belastung und Linderung zugleich

Der Winter stellt eine besondere Belastungsprobe für das größte Organ des Menschen dar: Die Haut leidet unter dem ständigen Wechsel […]

Schuppenflechte Beate Rossbach Homöopathie hält eine Schuppenflechte in Schach

Normalerweise benötigen die neugebildeten Hautzellen in der Epidermis etwa 28 Tage, bis sie an der Hautoberfläche als Hornschüppchen abgeschilfert werden. […]

Schuppenflechte Redaktionsteam FID Gesundheitswissen Eckpfeiler der Psoriasisbehandlung

Schuppenflechte (Psoriasis) beschreibt eine unheilbare chronische Krankheit. Therapien versuchen aus diesem Grund, Symptome anstelle von Ursachen zu bekämpfen und den […]

Gratis PDF

Die besten
7 Rezepte
mit Ingwer