MenüMenü

Rosazea: Therapiee

Wenn Sie eine dauerhafte Rötung Ihres Gesichtes bemerken, gehen Sie zu Ihrem Hausarzt oder Dermatologen. Bei vielen Menschen ist die rote Haut nur die Folge von starker Sonneneinstrahlung. Eine Behandlung beinhaltet gewöhnlich eine Kombination von Selbstpflegemaßnahmen und verschreibungspflichtigen Medikamenten.

Sie können eine aktive Rolle bei der Rosazea-Therapie einnehmen, indem Sie die Faktoren identifizieren, die die Hautentzündung verstärken. Jenseits dieses Vorgehens wird von einer Eigenbehandlung abgeraten. Viele rezeptfreie Produkte enthalten Stoffe, die Ihre Rosazea verschlimmern. Holen Sie lieber die Meinung eines Arztes ein.

Topische Antibiotika werden oft wegen Ihrer infektions- und entzündungshemmenden Eigenschaften verschrieben. Orale Antibiotika werden ebenfalls verordnet, weil sie meist schneller wirken als topische. In vielen Fällen verschreiben Ärzte anfänglich beide Darreichungsformen, um die Symptome zu verbessern, gefolgt von einer langfristigen Verordnung topischer Antibiotika zur Vermeidung eines Wiederaufflammens der Erkrankung.

Augenrosazea wird ebenfalls mit oralen Produkten behandelt und kann die Hilfestellung eines Augenarztes erfordern. Vor allem bei schwereren und/oder therapieresistenten Formen hat Ihr Arzt noch weitere Therapieoptionen. Die Dauer Ihrer Behandlung hängt von der Form und Schwere der Symptome ab.

Therapien wie die Laserchirurgie können sich eignen, um die Sichtbarkeit der Blutgefäße zu verringern und um überschüssiges Gewebe um die Nase abzutragen. Das Rhinophym wird meistens operativ korrigiert werden müssen.

Obwohl Rosazea manchmal für Irritationen sorgt, können Sie die Hautentzündung mit der richtigen Kombination von Medikamenten und Selbstpflege unter Kontrolle bringen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten