MenüMenü

So heilen die schmerzhaften Einrisse in den Mundwinkeln natürlich ab

Wenn sich die feucht-kühle Jahreszeit wieder einstellt, entwickeln sich bei etlichen Menschen eingerissene Mundwinkel, die mit jedem Outdoor-Aufenthalt schlimmer werden. In der feuchten Umgebung entwickeln sich schnell kleinere und größere Entzündungen durch Bakterien oder Pilze. Häufige Ursachen sind Allergien oder Neurodermitis, Mundsoor, Vitamin-B2-Mangel sowie Eisen- oder Zinkmangel.

Ein häufiges und schmerzhaftes Leiden

Sie sind unangenehm, lästig und treten in Herbst und Winter verstärkt auf: Eingerissene Mundwinkel sind ein Problem, das viele Menschen kennen. Die feine Haut am Übergang von Gesichtshaut zu Mundschleimhaut rötet sich zunächst und wird trocken. Danach kommt es zu kleinen Einrissen, die sich leicht entzünden. Auf diese Weise können Lachen oder Essen zur Qual werden, scharfe Speisen und sogar das tägliche Zähneputzen führen zu unerträglichen Schmerzen.

Zur akuten Behandlung eignen sich entzündungshemmende Cremes und Zinksalben. Wenn Sie nur hin und wieder unter Rissen in den Mundwinkeln leiden, sollte eine normale Wundsalbe reichen. Doch bei hartnäckigen Rissen ist es ratsam, den Arzt aufzusuchen. Wenn die Rhagaden nicht wieder verschwinden, kann er je nach Ursache Vitamine, Mineralstoffe, Anti-Pilz-Medikamente oder antibiotische Salben verschreiben.

Für eingerissene Mundwinkel gibt es viele Ursachen

Natürlich kann es sein, dass Sie einfach nur unter spröden Lippen leiden. Dann würde zum Beispiel Honig helfen. Geben Sie diesen immer wieder auf die betroffenen Stellen. Die Ursachen für Einrisse in den Mundwinkeln können ganz banal sein, manchmal aber auch Ausdruck einer dahintersteckenden Erkrankung. Betroffen sind in erster Linie Menschen, die unter Neurodermitis leiden.

Aber die Ursachen für die gerissenen Mundwinkel können auch woanders versteckt liegen. Ein Pilz im Mundbereich zum Beispiel (Soor) kann schuld an den Rissen sein. In diesem Fall hilft es nichts, die Lippen und Mundwinkel mit Cremes oder zum Beispiel Honig geschmeidig zu halten. Sie müssen den Pilz bekämpfen.

Hauptursachen für eingerissene Mundwinkel

  • mechanische Ursachen wie vermehrte Speichelbildung und Speichelfluss bei schlechtem Mundschluss
  • Infektionen mit Pilzen, Herpes-Viren oder Staphylokokken
  • Stoffwechselstörungen wie Diabetes, Vitaminmangel und Eisenmangel

Um eine systemische Erkrankung auszuschließen, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt aufsuchen. Das gilt natürlich nicht für die Menschen, bei denen die Mundwinkel einmal einreißen und dann wieder verheilen. Kommt es aber ständig zu neuen Rissen, sollten Sie die Ursache hierfür abklären lassen.

Die richtige Pflege ist das A und O

Damit die Einrisse wieder abheilen können, müssen Sie die Mundwinkel zunächst „trockenlegen“. Tupfen Sie dazu den Mund regelmäßig ab und lecken Sie nicht mit der Zunge über den Mund. Einen austrocknenden und wundheilenden Effekt hat auch Salbeitinktur bzw. stark konzentrierter Salbeitee, die Sie beide mit einem Wattestäbchen auf den betroffenen Mundwinkel auftragen können. Damit die Ecken zwar trocken, aber dennoch geschmeidig bleiben, sollten Sie die Mundwinkel regelmäßig mit einer zinkhaltigen Creme behandeln.

Manchmal steckt auch ein Vitalstoffmangel dahinter

Auch Vitaminmangel kann zu rissigen Mundwinkeln führen. Wenn der Körper zu wenig Vitamin B2 (Riboflavin) erhält, kann das neben einer verringerten Sehschärfe und erhöhten Lichtempfindlichkeit auch ein Einreißen der Mundwinkel zur Folge haben. Bei einem leichten Mangel hilft es schon, mit der Ernährung gegenzusteuern. Bringen Sie dazu öfter Vollkornprodukte, Eier, Fisch und Nüsse auf den Speiseplan. Größere Defizite gleichen Sie am besten mit einem Vitamin-B-Komplex-Präparat aus, das Sie in jedem Drogeriemarkt erhalten.

Eingerissene Mundwinkel können auch ein Symptom von Eisenmangel sein. Wenn Sie zusätzlich auch unter ständiger Müdigkeit und Haarausfall leiden, sollten Sie Ihren Eisenspiegel im Blut untersuchen lassen. Eisen können Sie mit grünem Blattgemüse, Fleisch oder Fisch aufnehmen oder Ihr Arzt verordnet Ihnen bei einem stärkeren Mangel ein Fertigpräparat.

Schüßler-Salze regenerieren die Haut in den Mundwinkeln

Mit den nach dem Oldenburger Arzt Wilhelm Schüßler (1821 bis 1898) benannten Mineralsalzen regeneriert sich die geschädigte Haut in den Mundwinkeln schneller wieder. Hierzu nehmen Sie die Salze als Tabletten ein und tragen sie gleichzeitig auf die geschädigte Haut auf. Diese Salze benötigen Sie für die Behandlung:

  • Nr. 1 Calcium fluoratum zur Festigung von Haut und Bindegewebe
  • Nr. 13 Kalium arsenicosum wirkt regulierend auf Haut und Schleimhäute
  • Nr. 8 Natrium muriaticum reguliert den Flüssigkeitshaushalt und hält die Haut geschmeidig

Lassen Sie von diesen Salzen dreimal täglich jeweils drei Tabletten langsam im Mund zergehen. Unterstützen Sie diese Behandlung, indem Sie mehrmals täglich Calcium-fluoratum-Salbe mehrmals täglich dünn auf die Mundwinkel auftragen.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten
Dr. Martina Hahn-Hübner
Über den Autor Dr. Martina Hahn-Hübner

Dies ist die Profilseite von unserer Expertin Dr. Martina Hahn-Hübner. Hier erfahren Sie alles Wichtige rund um die Gesundheitsexpertin.

Regelmäßig Informationen über Dermatologie erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Dr. Martina Hahn-Hübner. Über 344.000 Leser können nicht irren.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht an Dritte weitergegeben!

Alte Kommentare
  • Karen schrieb am 02.10.2012, 11:02 Uhr

    Ich hatte vor Jahren eine Serie von Mundwinkel-Rhagaden. Wusste nicht die Ursache. Hatte abends dick Penaten-Crème in die Mundwinkel aufgetragen, das war jedes Mal sehr hilfreich und hatte die Rhagaden ausgeheilt. Man muss halt nur in der Phase der Therapie Spannungen in den Mundwinkeln vermeiden, die die Rhagaden wieder einreissen lasssen.

  • Anestopoulo schrieb am 03.10.2012, 16:27 Uhr

    Ich habe meine eingerissenen Mundwinkel schnell geheilt mit ALOE VERA GEL; Immer wieder neu auftragen. Zwei bis drei Tage.