MenüMenü

Chronische Nesselsucht

Nesselsucht, in der Fachsprache Urtikaria genannt, ist eine unangenehme Erkrankung: Starker Juckreiz und Quaddeln an verschiedenen Stellen, die oft wandern und in schweren Fällen auch am gesamten Körper auftreten können, belasten die betroffenen Patienten. Da es eine Vielzahl möglicher Auslöser gibt, ist es häufig schwer, diese zu identifizieren.

Urtikaria ist eine der häufigsten Hautkrankheiten

Die Urtikaria ist weiter verbreitet als man gemeinhin denkt und eine der häufigsten Hauterkrankungen überhaupt. Der Name leitet sich vom lateinischen Namen der Brennnessel (Urtica) ab und erklärt auch schon die typischen Symptome: Juckreiz und Quaddelbildung. Bei einer akuten Urtikaria, die zum Beispiel durch Infektionskrankheiten oder Medikamente ausgelöst werden kann, verschwinden diese Symptome im Regelfall von selbst. Was genau der Auslöser der akuten Urtikaria war, lässt sich in vielen Fällen gar nicht ausmachen.

Chronische Urtikaria und deren Auslöser

Wenn die Beschwerden über einen längeren Zeitraum (mehr als sechs Wochen) bestehen oder immer wieder auftreten, spricht man von einer chronischen Urtikaria. In diesen Fällen und wenn die Schwellungen sehr groß sind oder die Atemwege verengen, sollten die Betroffenen unbedingt den Arzt aufsuchen. In einigen Fällen sind die Auslöser offensichtlich:

Die Haut reagiert auf Kälte oder Druck mit Quaddelbildung und Juckreiz. In anderen Fällen lässt sich der Auslöser nicht so einfach ausmachen. Weitere mögliche Ursachen wie Zusatzstoffe in Lebensmitteln, eine Histaminintoleranz oder eine autoreaktive Form, bei der die Reaktionen durch das Immunsystem selbst ausgelöst werden, bedürfen einer umfangreichen Diagnostik. Häufig hilft ein Symptom-Tagebuch, in das die Patienten die Ausprägungder Symptome, die verzehrten Lebensmittel und ihre Aktivitäten eintragen, um den Auslösern auf die Spur zu kommen. Mehr Infos zur Diagnostik der Urtikaria finden Sie auf Hautwende.de.

Behandlung der Urtikaria

Wenn der Auslöser bekannt ist, besteht die beste Therapie im Vermeiden der auslösenden Faktoren. Ist das nicht möglich, verschreibt der Arzt Antihistaminika – Medikamente, die einer Wirkstoffgruppe angehören, die den quälenden Juckreiz und die Quaddelbildung lindert. Eine ursächliche Heilung der Urtikaria ist noch nicht möglich. In manchen Fällen verschwindet die Urtikaria nach einigen Jahren genauso plötzlich, wie sie aufgetaucht ist. In schweren Fällen kann der Arzt eine höhere Dosierung der Antihistaminika verordnen. Wenn auch das nicht mehr hilft, sind Arzneimittel aus der Gruppe der Biologicals ein neuer, erfolgversprechender Therapieansatz für Menschen, die unter chronischer Urtikaria leiden.

Bildnachweis: © Hans (CC0 1.0)

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten