MenüMenü

Nagelpilz: Vorbeugung und Behandlungsmethoden

In der warmen Jahreszeit hat der Nagelpilz Hochsaison, der dann wieder in feuchten Gemeinschafts-Räumen, vor allem in Schwimmbädern und Saunas, auf seine Opfer wartet. Pilze greifen dabei die Hornzellen des Nagelbetts an, was sich in weißlich-gelben Flecken auf den Nägeln zeigt.

Lassen Sie dem Nagelpilz keine Chance!

  • Trocknen Sie Füße und Zehen nach dem Baden immer gründlich ab. Für die Zehenzwischenräume eignet sich auch ein Fön zum Trocknen.
  • Bevorzugen Sie Socken mit hohem Baumwollanteil sowie offene Schuhe. In Kunstfasersocken oder -strümpfen sowie in festem Schuhwerk finden die Pilze die besten Lebensbedingungen vor.
  • Ziehen Sie im Schwimmbad Flip-Flops oder wasserfeste Sandalen an. Gehen Sie der Desinfektionsanlage aus dem Weg. Besonders dort ist die Ansteckungsgefahr hoch.

Wenn alle Vorsichtsmaßnahmen nicht gefruchtet habe: Ein Nagelpilz gehört immer in hautärztliche Behandlung. Setzen Sie eine Pilz-Therapie nicht zu früh ab, sondern nehmen Sie das Medikament genau nach ärztlicher Vorschrift ein.

Nagelpilz: Muss der Nagel entfernt werden?

Früher war es so, dass bei einem Nagelpilzbefall der Nagel gezogen oder entfernt wurde. Heute wissen wir, dass diese Methode veraltet ist. In der Regel wird solch ein Pilz mit Medikamenten behandelt.

Handelt es sich um einen leichten Befall, dann gibt es speziellen Nagellack oder eine Lösung, die Sie auftragen müssen. Diese werden über einen längeren Zeitraum hinweg regelmäßig angewendet und führen dann zum Erfolg. Ist der Pilzbefall stärker, dann kann es sein, dass Sie Tabletten nehmen müssen. Es muss auch untersucht werden, ob ein innerlicher Pilzbefall vorliegt, der natürlich ebenfalls behandelt werden muss.

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Alte Kommentare
  • Günther Lewald schrieb am 25.05.2010, 18:28 Uhr

    Hallo! Habe Nagelpilz an meinem Mittelfinger neun Monate mit Nagel Batrafen Lösung behandelt. Der Pilz war zwar verschwunden, aber nach etwa drei Wochen ist der Pilz wiedergekommen. Habe dann wieder damit begonnen den Nagel mit Batrafen zu behandeln.Nach etwa sechs Monate war der Pilz wieder weg, habe dennoch drei Monate länger meinen Fingernagel behandelt. Nach etwa drei Wochen konnte ich beobachten wie mein Nagel wieder weiss wurde. Nun habe ich meine Ernährung grundlegend umgestellt.Ich konnte es zwar selbst nicht glauben, aber nach kurzer Zeit war mein Nagelpilz verschwunden.Jetzt mache ich noch eine EUROPA - Darmkur und ich bin mir sicher , das es mir dann noch wesentlich besser geht. Ich kann jedem nur raten, sich möglichst Urgesund zu ernähren. PS.:Ein Facharzt hat mir sogar geraten, ich solle mir meinen Fingernagel abnehmen lassen.Da kann ich heute nur noch drüber lachen.

    • Frank Joachim Severin antwortete am 03.06.2010, 19:31 Uhr

      Hallo, nach vielen zeitraubenden und frustrierenden Versuchen habe ich mir folgendes Verfahren ausgedacht und mittlerweile mehrfach an mir, meiner greisen Mutter und an bei Sportfreunden mit Erfolg angewandt. Da sich die Pilzsporen bis tief in das Nagelbett, ja bis in den Knochen graben können, sind alle äußerlichen Anwendungsverfahren so lange unwirksam, wie sich der Nagel noch als, den Pilz schützender, Schutzschild am Finger befindet. Der früher häufig angewendeten Methode des blutigen Nagelab-reißens druch den Arzt muss entschieden widersprochen werden, da sich die Pilzsporen so nur noch tiefer in das Gewebe graben. Von den Schmerzen an diesen empfindlichen Gliedmaßen einmal ganz zu schweigen. Eine sichere, wenn auch etwas langwierige Methode stellt das Ablösen des Nagels mit Harnstoffsalbe wird in der Apotheke speziell angefertigt, dar. Jeden 2. Tag den Nagel mit der Salbe dick bestreichen und mit Heftpflaster dicht verkleben. Der Nagel wird weich und löst sich nach ca.14 -21 Tagen vom Nagelbett. Dann lässt er sich in der Regel abheben. Das jetzt offenen Nagelbett wiederum jeden 2. Tag dick mit einer Antiplizsalbe, z.B. Lamisil beschichten und wiederum dicht mit Pflaster verkleben. Diese Anwendung solange durch führen, bis der neue Nagel wieder in voller Läge heraus gewachsen ist. Das kann durchaus ein halbes Jahr dauern, aber danach ist wirklich Ruhe. Richtig ist auch, seinen Verzehr an Zucker, Zuckerstoffen etc. stark zu reduzieren, da mit äußerlichen Pilzinfektionen in der Regel eine große Anzahl pathogener Hefen im Darm einher gehen. Hier hilft zur Darmsanierung ggf. auch die Einnahme von z. B. Bactoflor-Kapseln pro Kapsel ca. 6 Mill. diverser Bakterienkulturen. Viel Erfolg!

  • Brunner jorg schrieb am 27.05.2010, 10:07 Uhr

    Zuwenig konkrete Infos. 1.Zwischen den Zehen hatte ich gute Erfolge mit ölen,z.B. Weleda-Ölen. 2.Ausserdem mit einer Mischung aus ätherischen Ölen,z.B. Solvearome.Das heilt auch aufgebrochene Haut. 3.Ein Naturheiler hat einmal gesagt,man kriegt Hautpilz nicht in den Griff,solang man Zuckerabhängig ist. Nach meiner Erfahrung mit metabolic balance würde ich sagen, man kriegt Zucker nicht in den Griff ohne ausreichend gute öle und Fett und ausgewogen Proteine und gemüse und nicht zuviel KohlehYdrate.Zur Diskussion