Das sind Ihre gesundheitlichen Frühlingsboten

in FITcoach Wessinghage
vom


1. Kohl: Vor allem Brokkoli soll einer der schärfsten Waffen gegen Krebs sein. Studien sprechen davon, dass bestimmte Tumore im Wachstum gehemmt oder sogar verringert werden können. Zur Vorbeugung sollten Sie ihn so oft wie möglich verputzen. Allen anderen Kohlsorten wird ebenso eine solch durchschlagende Anti-Krebs-Wirkung zugeschrieben. Grund sind die Schwefelbestandteile, die auch für das typische Kohlaroma sorgen. Bereits 100 Gramm täglich reichen nach neuen Studien aus, um das Risiko von Lungen-, Brust-, Magen- und Darmkrebs deutlich zu senken. Zudem enthält das Kohlgemüse Magnesium, Kalzium und viele Ballaststoffe. Letztere halten Ihren Darm gesund.


2. Joghurt: Naturjoghurt ist ebenfalls eine wunderbare Verdauungshilfe. Er enthält Bestandteile, die das Wachstum und die Aktivität der lebenswichtigen Darmbakterien fördern. Die Milchsäurebakterien halten die Darmflora gesund, aktivieren das Immunsystem und helfen dem Körper, sich vor Infektionen, Magengeschwüren oder Darmerkrankungen zu schützen. Sein Kalziumgehalt festigt Ihre Knochen und Zähne und regt die Fettverbrennung in den Zellen an. Genauso gut: Kefir oder Dickmilch.

3. Orangen/Zitrusfrüchte: Sie liefern Ihnen wertvolles Vitamin C - vor allem in den Wintermonaten. Sie schützen Sie vor Herz- und Kreislauf-Erkrankungen und einem erhöhten Cholesterin-Spiegel. Eine amerikanischen Studie kam zu dem Ergebnis, dass ein Glas Orangensaft das Schlaganfall-Risiko bis zu einem Viertel vermindern kann. Besser als Saft sind die Früchte, denn in den Häutchen stecken wertvolle Flavonoide, die das Vitamin C in seiner Wirkung unterstützen. 

4. Spinat und Salat: Dieses Grünzeug sollte täglich von Ihnen verzehrt werden. Es ist kalorienarm, liefert aber viele Vitamine und Mineralstoffe. Spinat ist reich an Schutzstoffen für die Schleimhäute und die Augen. Durch seinen Anteil an B-Vitaminen mindert er Stress-Folgen. Biotin macht Haut, Haare und Nägel schön. Sein Vitamin E wirkt als Radikalfänger. Bitterstoffe aus Endivie, Chicoree und Löwenzahn regen die Magensäfte an und fördern die Verdauung. Spinat, Feldsalat und Kresse haben einen hohen Anteil an Eisen und Kalium. Sie unterstützen die Blutbildung und den Wasserhaushalt im Körper.

5. Tomaten: Der kleine rote Superstar entfaltet seine positiven gesundheitlichen Auswirkungen in allen Zubereitungsformen. Lycopin, der sekundäre Pflanzenstoff, der für die rote Farbe zuständig ist, stärkt Ihr Herz und mindert Zellschädigungen. Nach neueren Untersuchungen schützt Lycopin vor Krebs - zum Beispiel vor Prostata-Krebs. Lycopin entfaltet sich erst richtig beim Garen. Durch die Wärme werden die Zellwände der Früchte zerstört und das Lycopin freigesetzt. Gegarte Tomaten enthalten achtmal so viel Lycopin wie frische. Außer Vitamin C stecken Betacarotin und Vitamin E in der Tomate. Tomaten wirken entzündungshemmend und entwässernd, regulieren den Blutzuckerspiegel, erfrischen das Gehirn, regenerieren die Körperzellen und sorgen für gesunde Augen.

6. Avocado: Dieses Kraftpaket enthält eine große Menge an ungesättigten Fettsäuren. Sie halten Ihre Gefäße geschmeidig und regulieren den Cholesterinspiegel. Avocado ist eine gute Quelle für Kalium, Magnesium. Vitamin B 6 und Vitamin E. Vitamin E ist ein guter Radikalfänger, bremst den Alterungsprozess, beugt Hautflecken und Falten vor. Biotin sorgt für einen frischen Teint und feste Fingernägel. Vitamin D ist gut für Knochen und Zähne. Kaum eine andere Frucht bringt davon mehr mit. 

7. Lachs/Seefische: Wegen der mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist Lachs und Seefisch zu einem unentbehrlichen Bestandteil unseres Speiseplans geworden. Die Fische haben den höchsten Anteil an Omega-3-Fettsäuren, die Ihre Nervenzellen stärken, Ihr Herz schützen, Entzündungen bekämpfen und das Krebsrisiko senken. Die Fließfähigkeit des Blutes wird verbessert und der Cholesterinspiegel gesenkt. Forscher fanden kürzlich heraus, dass Migräne-Geplagte deutliche Linderung verspürten, wenn sie regelmäßig Seefisch aßen. Die Kombination der Fettsäuren mit hochwertigem Fischeiweiß mit den Vitaminen D, B 6 und B12, dazu hohe Mengen an Kalium und Jod kurbeln insgesamt Ihren Stoffwechsel an und heben die Stimmung. Für alle, die nicht so gerne oder so häufig Fisch essen beziehungsweise sich um die Fischbestände sorgen: Omega-3-Fettsäuren sind als Kapseln in der Apotheke erhältlich.

 


von
Helmut Erb

Erfahren Sie hier mehr über Helmut Erb - unseren Sportexperten.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Gesund und fit mit Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Bernd Zielinski

Sehr geehrter Herr Erb; wie gesund ist es Broccoli (die Köpfe) roh zu essen oder besser nicht? Mit vitalen Grüßen Bernd Zielinski

Antworten