Das Schöllkraut in der Volksmedizin

in Naturmedizin aktuell
vom


Bereits Paracelsus berief sich auf die heilenden Kräfte des Schöllkrauts. Er klassifizierte es als "Blut-Kraut" für Kreislaufprobleme und als "gelbes Kraut" für Leberbeschwerden und Gelbsucht. An Schnitt- oder Bruchstellen scheidet es einen leuchtend gelb-orangen Milchsaft aus, der wie der Saft der Mohnblume bitter und scharf schmeckt. Durch den bitteren Geschmack stimuliert das Heilkraut die Geschmacksknospen und regt die Bildung der Verdauungssäfte an.



Schöllkraut wird in der Volksmedizin bei Magenproblemen, Leber- und Gallenbeschwerden, Gelbsucht, Infektionen, Gallensteinen und Schmerzen im Bereich der Leber eingesetzt. Man sagt ihm nach, dass es die Leber reinigt, die Nieren stimuliert und so den gesamten Organismus entgiftet. Da es auch harntreibend wirkt, unterstützt es die Ausscheidung von Abbauprodukten über den Urin. Das unterstützt die Behandlung von Rheuma und Gicht. Als Beruhigungsmittel fördert es den Schlaf, mindert Angst und Anspannung.

In der Antike empfahl man das Schöllkraut bei einer Vielzahl von  Augenerkrankungen. Denn das Kraut - so glaubte man - reinige das Auge von Schleim und stärke so das Sehvermögen. Naturheilkundler und Heilpraktiker setzten das Schöllkraut noch heute bei Infektionen und Entzündungen des Auges ein.

Als Homöopathikum hat sich das Schöllkraut als Heilmittel bei Lebererkrankungen bewährt. Die Blütenessenz wird zur Schärfung des Geistes und für Menschen mit einer engstirnigen Weltsicht empfohlen.



von
Sylvia Schneider

Erfahren Sie hier mehr zu Sylvia Schneider - aus dem Redaktionsteam von FID Gesundheitswissen.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Länger und gesünder leben", "Natur & Gesundheit", "Gesund und fit mit Prof. (DHfPG) Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
4 Sterne
Wertungen:
2 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Steffie Leimert

Von einer alten Apothekerin habe ich den Tipp bekommen, Schöllkrautsaft gegen Warzen zu nutzen. Dazu braucht man jedoch viel Geduld. Der frische Saft, Pflanze in der Vase oder im Blumentopf aufheben, wird täglich über mehrere Wochen auf die Warze getropft. Mit der Zeit verschwindet sie.

Antworten
Kommentar von Annemarei Strohfeldt

Bei mir im Garten wächst sehr viel Schöllkraut. Ich verwende es für die Augen. Streiche mit dem Saft am oberen Augenlid lang. Hilft wirklich. Ich kann besser sehen. In der Apotheke hat man mir gesagt, die Wirkung des Schöllkrauts egal wofür, ist nicht bestätigt. Ich würde so gerne welches trocknen für den Winter. Darüber wüsste ich gerne mehr. Annemarie Strohfeldt

Antworten