MenüMenü

Chirurgie - ein sehr vielseitiges Feld!

Der Begriff „Operation“ umfasst eine große Palette von Eingriffen. Im Allgemeinen unterscheidet man folgende Kategorien:

Kleine Operationen

Dazu gehört eine minimale Betäubung, weniger große Einschnitte und eine schnelle Genesung. Beispiele sind Kataraktbehandlung, Warzenentfernung und einige Biopsien.

Minimal-invasive Operationen

Mit dieser neuen, sich schnell entwickelnden Methode lassen sich einige Eingriffe durchführen, die früher große Einschnitte erforderten. Die Methode arbeitet mit bleistiftdünnen Röhren (Endoskopen), die entweder über natürlich Öffnungen (Mund, Anus) oder winzige Einschnitte eingeführt werden.

Mithilfe der Endoskopie kann Ihr Operateur chirurgische Instrumente, Beleuchtung und eine kleine Videokamera bewegen und den Eingriff vornehmen. Da häufig nur winzige Einschnitte nötig sind, erlauben minimal-invasive Techniken häufig eine schnellere Genesung.

Jedoch bedeutet eine minimal-invasive Operation nicht immer eine risiko- oder schmerzfreie Operation. Obwohl die Verletzung Ihres Körpers häufig geringfügig ist, kann die Methode trotzdem zu postoperativen Schmerzen und Unwohlsein führen und manchmal kann viel Zeit und Mühe für die Abheilung erforderlich sein.

Minimal-invasive Techniken werden immer häufiger angewendet. Einige der neueren Verfahren beinhalten Hüftgelenksersatz sowie Prostata-, Leber-, Bauchspeicheldrüsen-, Dickdarm- und Enddarmoperationen.

Große Operationen

Diese erfordert eine regionale Betäubung oder Narkose, eine große Operationsöffnung und Abheilungszeiten, die Wochen oder Monate dauern können. Beispiele sind die vollständige Entfernung der Prostata, die meisten Herz-Bypass-Operationen und die meisten Gelenksersetzungen.

Die Art des chirurgischen Eingriffs bestimmt meist den Ort der Handlung. Kleine Operationen können ambulant in der Arztpraxis vorgenommen werden. Minimal-invasive und große Operationen werden typischerweise in einem Krankenhaus durchgeführt und erfordern fast immer einen Operationssaal (OP).

In diesem Fall werden Sie mit einem Rollstuhl oder Krankenbett in einen hell beleuchteten, sterilen Raum gebracht. Spätestens zu diesem Zeitpunkt geben Sie die Kontrolle über das weitere Geschehen ab. Erinnern Sie sich deshalb an den gründlichen Entscheidungsprozess und die Planung mit Ihrem Chirurg sowie Ihrem Anästhesisten, damit Sie sich in dieser Situation sicher fühlen und entspannen können.

Sollten Sie trotzdem Angst vor diesem Moment haben, sprechen Sie mit Ihrem Chirurgen oder anderen Mitgliedern des Operationsteams über Beruhigungsmöglichkeiten, besonders wenn Sie älter sind. Es kann hilfreich sein, zu wissen, dass das Narkoseteam und die Chirurgen Ihren Gesundheitszustand überprüfen und…

…geeignete Maßnahmen für die optimale Vorbereitung Ihres Körpers auf die Operation ergriffen haben.

… den Verlauf des Eingriffs auf Ihren Gesundheitszustand abgestimmt haben.

… auf eventuell auftretende Komplikationen vorbereitet sind.

Wünsche an die Ärzte

Sie möchten Ihre Brille, Ihr Hörgerät oder Ihr Gebiss solange wie möglich anbehalten und sobald wie möglich nach dem Eingriff wieder haben. Ein Freund oder Familienmitglied soll Sie solange begleiten, bis Sie in den OP gebracht werden. Nach der Operation soll er oder sie sobald wie möglich wieder zu Ihnen gelassen werden.

Alle Themen aus dem Bereich Chirurgie
Chirurgie Redaktionsteam FID Gesundheitswissen Schulteroperationen: Fortschrittliche Techniken machen das Gelenk beweglich

Bis vor kurzem hatten Sie noch alle Hoffnung fallen lassen – wegen der chronischen Schulterschmerzen. Aber Dank einer Operation am Schultergelenk hat sich das geändert.

Vor der Operation Redaktionsteam FID Gesundheitswissen Wirbelsäulen-Spezialisten lehnen Zweitmeinungs-Portal ab

In der vergangen Zeit sorgte das Zweitmeinungs-Portal „Vorsicht Operation“ für kontroverse Diskussionen.

Gesundheit Themenübersicht

Sie gelangen mit Hilfe der unteren Buchstabenleiste schnell und direkt zu allen Themen auf fid-gesundheitswissen.de. Über das jeweilige Thema gelangen Sie zum passenden Artikel.