Brauchen Ihre Zähne Fleisch?

in Naturmedizin aktuell zum Thema Zahngesundheit
vom


Haben Vegetarier schlechtere Zähne? Diese Frage beschäftigt aktuell viele Gemüter. Hintergrund ist eine deutsche Studie, die zeigt, dass Rohköstler häufiger mit nicht-bakteriellen Defekten in der Zahnhartsubstanz zu tun haben. Das stimmt tatsächlich! Doch es sei gleich vorweg entwarnt: Es geht hier um Vegetarier, die viele Zitrusfrüchte essen, denn deren Säure greift die Zahnsubstanz an. Nicht die vegetarische Kost an sich sorgt für Zahnschäden, sondern der Konsum von säurehaltigen Nahrungsmitteln wie Obst mit Fruchtsäuren etwa oder Salaten mit Essigsäure. Und damit sind auch diejenigen Fleischesser betroffen, die Wein oder Säfte trinken - und natürlich viel Zuckerhaltiges zu sich nehmen. Ihre Zähne brauchen also kein Fleisch, wie manchmal gerne behauptet wird.


Zu den Lebensmitteln, die Säuren enthalten, gehören:

  • Essig und damit zubereitete Lebensmittel (Senf, Essiggurken, Salatsaucen)
  • Obst (Zitronen, Orangen, Grapefuit, Äpfel, Kiwi)
  • Saft, Smoothies
  • Früchtetees (Johannis-, Himbeer- oder Moostee), Eistee
  • Zitronen-, Apfel- und Ascorbinsäure (in etlichen vorgefertigten Lebensmitteln)
  • Limonaden und Colagetränke - auch in ihren Light-Varianten
  • Drops, Weingummi und säuerliche Näschereien
  • Marmeladen, Gelees und Konfitüren
  • Fertiggerichte und Konserven
  • Vitaminpräparate und manche Medikamente (z. B ASS)
  • Wein und Sekt
  • milchsauer Vergorenes wie Gurken und Sauerkraut

Mein Tipp: Spülen Sie Ihren Mund nach dem Essen mit Wasser gründlich aus und putzen Sie Ihre Zähne erst eine halbe bis eine Stunde nach dem Essen. So geben Sie Ihrem Speichel Zeit, die Zahnsubstanz zu härten, bevor Sie mit dem Schrubben anfangen. 


von
Sylvia Schneider

Erfahren Sie hier mehr zu Sylvia Schneider - aus dem Redaktionsteam von FID Gesundheitswissen.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Länger und gesünder leben", "Natur & Gesundheit", "Gesund und fit mit Prof. Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
5 Sterne
Wertungen:
2 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von Johann Niedermayer

Ich denke, an diesen Zahnproblemen zeigt sich ebenfalls, dass man ionisiertes Wasser trinken sollte. Ionisiertes Wasser zeichnet sich durch 4 vorteilhafte Eigenschaften aus: Basizität, gutes Durchdringungsvermögen des Gewebes, antioxidativ wirksam, es erhöht den Blutsauerstoffgehalt. Ionisiertes Wasser wird durch Elektrolyse erzeugt. Man braucht dazu ein Gerät, das etwa so aussieht wie ein Haushaltskaffeeautomat.

Antworten
Kommentar von Karl Bosch

Was halten Sie von Xyliton-Zucker als Zahnpflege ?

Antworten