Bockshornklee-Öl gegen Hautausschläge

in Naturmedizin aktuell zum Thema Bockshornklee
vom


Hautausschläge können Sie mit Bockshornklee-Öl behandeln: Verrühren Sie 1 EL in der Pfanne ohne Fett kurz geröstete, frisch zerstößelte Bockshornklee-Samen mit 1 EL Mandelöl. Tragen Sie diese dicke Masse auf die erkrankte Stelle auf. Nach einer halben Stunde mit lauwarmem Wasser abnehmen. Diese Anwendung sollten Sie täglich machen, bis Ihre Haut eine deutliche Besserung zeigt.



Wenn Sie den Bockshornklee zur allgemeinen Stärkung einsetzen wollen, nehmen Sie mehrmals täglich 1 El des gemahlenen Samens oder des fertigen Foenum-graecum-Pulvers mit Wasser ein. Achtung: Das regt auch die Tätigkeit Ihres Darms an.

Für einen Bockshorn-Tee gegen Husten und zur Förderung der Milchbildung nehmen Sie zwei gehäufte gemahlene Bockshornkleesamen oder fertiges Foenum-graecum-Pulver und übergießen Sie diese mit 1/4 l kaltem Wasser. Nach drei Stunden bringen Sie dieses Gemisch zum Sieden, dann seihen Sie es an und trinken den Tee lauwarm. Sie können den Tee nach Belieben mit Honig süßen. Ungesüßt eignet er sich für Fuß- und Handbäder, die die Schweißbildung zu vermindern.



von
Sylvia Schneider

Erfahren Sie hier mehr zu Sylvia Schneider - aus dem Redaktionsteam von FID Gesundheitswissen.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Dr. Spitzbart's Gesundheits-Praxis", "Länger und gesünder leben", "Natur & Gesundheit", "Gesund und fit mit Prof. Dr. Thomas Wessinghage"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben

Kommentar von JF

Bockshornklee war schon bei meinen Eltern und Großeltern in der Hausapotheke bevorratet. Sehr zu empfehlen bei Fußverletzungen und Vereiterungen durch Verletzungen!

Antworten