Bausanierung kann als außergewöhnliche Belastung anerkannt werden

in Verbraucherschutz Vertraulich
vom


Aufwendungen für die Sanierung eines selbst genutzten Wohnhauses müssen unter bestimmten Umständen vom Finanzamt als außergewöhnliche Belastung anerkannt werden. Voraussetzung: Der Grund für die Sanierung darf weder beim Erwerb des Grundstücks erkennbar gewesen sein, noch darf die Ursache der Sanierung vom Eigentümer selbst verursacht worden sein.


Sind diese Voraussetzungen erfüllt, ist eine außergewöhnliche Belastung immer dann anzuerkennen,

wenn die Baumaßnahmen der Abwehr konkreter Gesundheitsgefahren gelten (z.B. Asbestsanierung), oder wenn dadurch unzumutbare Beeinträchtigungen (etwa Geruchsbelästigungen) abgestellt oder Brand-, Hochwasser- und ähnlich unausweichliche Schäden (z.B. Hausschwammbefall) beseitigt würden. Der Steuerbürger müsse sich allerdings den aus der Sanierung ergebenden Vorteil (Neu für Alt) anrechnen lassen. 3 Urteile des Bundesfinanzhofs: VI R 21/11, VI R 70/10 und VI R 47/10.


von
Dr. Dietmar Kowertz

Erfahren Sie hier mehr zu Dr. Dietmar Kowertz - Chefredakteur von Benefit.

 
Mehr Gesundheits-Tipps gratis per E-Mail
Das könnte Sie auch interessieren: "Benefit"

Artikel bewerten
Durschnittliche Wertung:
0 Sterne
Wertungen:
0 insgesamt
Artikel weiterempfehlen
Kommentar abgeben

* = Pflichtfeld, bitte unbedingt ausfüllen

Kommentare Kommentar abgeben