Menü Menü

Behandlung Anbieter

Besonders in Deutschland tummeln sich viele unseriöse Ayurveda-Anbieter. Lediglich einige Therapeuten, Kliniken und Vertreiber von indischen Heilpflanzen arbeiten nach den alten traditionellen Grundlagen. Die meisten der in Deutschland durchgeführten Ayurveda-Therapien bieten Kliniken und Therapeuten an, die den „Maharishi-Ayurveda“ praktizieren. Diese Behandlungsform hat mit dem ursprünglichen Ayurveda, wie er in Indien praktiziert wird, wenig gemein. Die Angebote gehöre mehr zum Bereich „Wellness“ und „Entspannung“.

Wenn Sie ernste chronische Erkrankungen mit Ayurveda behandeln lassen, wenden Sie sich eher an einen Therapeuten mit fundierter Ausbildung. Hier stellt man einen wesentlich höheren Anspruch an die Ausbildung. Sie dauert mindestens mehrere Monate. Vielfach absolvieren die angehenden Ayurveda-Therapeuten einen Ausbildungsblock in Indien, um von der großen Erfahrung der indischen Ayurveda-Ärzte zu profitieren. Nur von einem Therapeuten mit einer fundierten Ausbildung können Sie wirklich eine fachgerechte Ayurveda-Behandlung erwarten.

Das bieten Ihnen Ayurveda-Therapeuten und -Kliniken

  • mehrwöchige Kuren (z. B. bei chronischen Krankheiten)
  • mehrtägige Aufenthalte (z. B. „Rasayana“ zur Immun- oder Organstärkung)
  • Ernährungsberatung
  • Wohnumfeldanalyse
  • Meditation und Yoga

Seriöse Ayurveda-Therapeuten

  • Bei Kurzaufenthalten macht man Sie darauf aufmerksam, dass es sich um Anwendungen aus dem Wellness-Bereich handelt. Der Therapeut verspricht keine Heilung ernster Erkrankungen.
  • Man konfrontiert sie nicht mit esoterischen oder weltanschaulichen Themen.
  • Man fordert Sie nicht dazu auf, andere Therapien unverzüglich abzubrechen.
  • Der Therapeut erteilt Ihnen bereitwillig Auskunft über Dauer und Art seiner Ausbildung.
  • Das Massageöl ist mit Heilpflanzen, aber nicht mit stark riechenden ätherischen Ölen versetzt.
  • Die Dosha-Diagnose beschränkt sich nicht nur auf ein kurzes Abtasten des Pulses, sondern man führt ein ausführliches Diagnose-Gespräch.

Vorsicht vor Heilpflanzen aus dem Versandhandel!

Wenn Sie einen guten Therapeuten finden, nennt er Ihnen eine seriöse Quelle für ayurvedische Heilpflanzen. Den meisten Ausbildungsinstituten gliedert sich eine entsprechende Versandfirma an.

Keinesfalls sollten Sie auf eigene Faust Ayurveda-Heilpflanzen über das Internet von ausländischen Firmen beziehen. Hier tauchten in der Vergangenheit häufig mit Schwermetallen belastete Präparate auf. Immer wieder finden Kontrolleure in Mitteln aus solchen dubiosen Quellen nicht nur die pflanzlichen Wirkstoffe, sondern die Hersteller mischten den Präparaten schulmedizinische Wirkstoffe unter (z. B. Viagra® in Potenzmitteln oder Statine in Cholesterinsenkern).

© FID Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten