MenüMenü

Grundlagenwissen zum Thema Sehstörungen

Wir muten unseren Augen oft mehr zu, als sie zu leisten vermögen. Beginnt die Sicht zu verschwimmen oder zeigen sich Blendungserscheinungen, gibt es einige kleine Tricks und Hilfsmaßnahmen, die den Augen bei der Erholung helfen.

Sind Ihre Augen übermüdet?

Ihre Augen nehmen es übel, wenn Sie zu lange am Bildschirm arbeiteten oder endlos vor dem Fernseher saßen, wenn Sie bei Nacht und Nebel Auto fuhren oder zu wenig schlafen. Sie beginnen zu tränen und zu schmerzen. Die Augenlider zucken oder Sie haben das Gefühl, eine (neue) Brille zu brauchen. Es stellen sich sogar Kopfschmerzen ein, die direkt hinter den Augen sitzen.

Eigentlich wissen Sie genau, was das bedeutet: Die Augen signalisieren Ihnen, dass sie Schonung brauchen. Gut, wenn das gleich möglich ist. Sonst greifen Sie zu anderen Hilfsmitteln, um Ihre Sehkraft zu stärken. Das ist besonders nötig, wenn Sie Ihren Augen häufig zu viel abverlangen.

Tipps gegen müde Augen

Jede Arbeit in Augennähe (Computerarbeit, Lesen oder Handarbeiten) führt unter Umständen zu trockenen, gereizten Augen und unter Umständen zu Kopfschmerzen. Sie können Folgendes tun, um Ihren Augen die Arbeit zu erleichtern:

  • Beleuchten Sie den Gegenstand – Achten Sie auf eine ausreichende Beleuchtung, wenn Sie sich auf einen 30 bis 45 cm entfernt liegenden Gegenstand konzentrieren. Eine 100-Watt-Birne ist ideal. Stellen Sie die Lichtquelle etwa einen Meter entfernt hinter sich oder seitlich auf. So vermeiden Sie, geblendet zu werden.
  • Machen Sie regelmäßig Pausen – Ruhen Sie Ihre Augen mindestens jede halbe Stunde aus. Sehen Sie von Ihrer Arbeit auf und schauen Sie für einen Moment in die Ferne oder entspannen Sie Ihre Augen. Das verschafft Ihren Augenmuskeln eine Erholungspause.
  • Wie Sie richtig am Computer arbeiten – Blicken Sie alle zehn Minuten in die Ferne und vergessen Sie das Blinzeln nicht. Es gibt Ihren Augen eine Miniruhepause und hält sie feucht. Ein Luftbefeuchter hilft bei trockenem Wetter.

Des Weiteren sollten Sie Ihren Bildschirm so positionieren, dass er 10 bis 15 Grad unterhalb des geraden Blickwinkels liegt. Stellen Sie ihn so, dass das Tageslicht oder die Raumbeleuchtung nicht blenden. Ein Blendschutz kann sinnvoll sein. Wenn Ihre Augen häufig ermüden, könnte es tatsächlich Zeit für eine (neue) Brille sein.

Schnelle Hilfe zu Hause…

Feuchte Auflage: Setzen oder legen Sie sich bequem für zehn Minuten hin und bedecken Sie Ihre geschlossenen Augen mit je einem ausgedrückten, körperwarmen Teebeutel (Schwarztee) oder einen in Tee von Augentrost getränkten und ausgedrückten Wattebausch.

Augenbad: Füllen Sie eine Schale oder eine Augenbadewanne aus der Apotheke randvoll mit kaltem Wasser (18 -22 Grad Celsius). Tauchen Sie abwechselnd die Augen ein. Kneipp empfahl, die Augen im Wasser einige Male zu öffnen und zu schließen.

…und im Büro

Wenn Sie Ihren Augen zum Beispiel bei langer Bildschirmarbeit eine Ruhepause gönnen, verbinden Sie dies gleich mit einer wirkungsvollen Handlung: Reiben Sie Ihre Daumenballen gegeneinander. Sobald Sie ein leichtes Kribbeln spüren, legen Sie die erwärmten Daumenballen in Ihre Augenhöhlen auf die geschlossenen Augen. Wiederholen Sie diesen Vorgang einige Male.

Das Reiben lädt die Daumenballen mit Energie auf und Sie übertragen so diese Energie auf Ihre erschöpften Augen. Doch Vorsicht: Arbeiten Sie am Computer und mit der Maus, waschen Sie vor dieser kleinen Handlung die Hände. Auch bei strahlungsarmen Monitoren gelangt immer noch Strahlung auf die Hände, die Sie nicht zusätzlich Ihren Augen antun sollten. Geeignet sind kleine Pausen, die Sie ohnehin kurze Zeit in Zurückgezogenheit und in der Nähe eines Wasserhahns verbringen.

Nahrung für strapazierte Augen

Zwei Substanzen in der Nahrung sind für Sie besonders wichtig, wenn Sie Ihre Augen viel anstrengen. Beide haben eigentümlicherweise etwas mit Farbstoffen zu tun. Einmal handelt es sich um Betakarotin, aus dem der Körper das Vitamin A bildet. Mit Hilfe dieses Vitamins bildet er den Sehpurpur. Betakarotin findet sich vor allem in orangefarbenem, rotem und tiefgrünem Gemüse bzw. Obst: In Mohrrüben, Paprika, Tomaten, Brokkoli, Spinat, Orangen, Kirschen usw.

Die andere Substanz ist der Farbstoff der Wilden Heidelbeere, Anthocyane. Seine augenfreundliche Wirkung entdeckten französische Piloten. Sie stellen fest, dass sich nach dem Verzehr von Heidelbeermarmelade ihr Nachtsehvermögen deutlich verbesserte. Schlechte Sicht in der Dunkelheit stellt ein Problem dar, das sich bei den meisten mit zunehmendem Alter ergibt. Aber auch übermüdete Augen danken es Ihnen, wenn Sie den Sehpurpur stärken. Sollten Ihre Augenprobleme nicht binnen einiger Tage aufhören oder gesellen sich andere Beschwerden hinzu, begeben Sie sich bitte in augenärztliche Behandlung. Eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) oder eine Entzündung des Augenlids (Blepharitis) kündigen sich nämlich wie eine Übermüdung der Augen an.

Sehstörungen Dr. Martina Hahn-Hübner Eine Gleitsichtbrille lässt sich kaum ersetzen

Wer eine Gleitsichtbrille trägt, hat oft erst mal Schwierigkeiten, sich daran zu gewöhnen. Aber gibt es überhaupt Alternativen dazu?

SehstörungenSophia Neuhoff Sehstörungen durch Medikamente gegen Infektionen

Manche Medikamente gegen Infektionen lösen Sehstörungen aus. Lesen Sie hier mehr zu diesem wichtigen Thema.

SehstörungenSophia Neuhoff Fäden und Blitze: Wann Ihr Sehvermögen bedroht ist

Jeden Tag eröffnen sich Ihren Augen neue Ansichten. In der Flut dieser visuellen Informationen bemerkten Sie etwas, das wie kleine Flecken oder Bänder über die Oberfläche Ihres Auges zu schwimmen scheint.

SehstörungenSophia Neuhoff Legasthenie-Verdacht: Ein Fall für den Augenarzt

Nicht jede Lese-Rechtschreib-Schwäche gilt als echte Legasthenie. Bei einigen Fällen liegt die Ursache in einer Sehstörung. Eine Brille kann dann […]

SehstörungenSophia Neuhoff Bei Neurodermitis, Allergie und Gürtelrose jährlich zum Augenarzt!

Patienten, die unter bestimmten Hauterkrankungen leiden, sollten besonders auf ihre Augen achten. Erfahren Sie hier mehr! Allergie-Patienten sind anfällig für […]